News

  • 8b+ bloc und mehr
  • Begehungen und Neutour
  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg

Bild aus Archiv

Goin' bald 8+

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Orpierre

Gedanken zum Unfall eines 12-jährigen

Letzte Woche ging es vielfach durch die Klettermedien, der Tod eines Kindes abgestürzt beim Klettern, der Tod des 12-jährigen Tito Traversa. Der Junge der mit seinen 12 Jahren Höchstleistungen im Klettern vollbrachte. Er stürzte vom Umlenker einer Route im Sportklettergebiet von Orpierre nach unten. Der Grund des Sturzes war das unsachgemäße Anbringen des Fixierungsgummis welche den unteren (oder auch oberen) Karabiner eines Express-Sets an einer Rotation hindern soll.
Es hat mich jedenfalls berührt und nachdenklich gemacht.

Zugegeben wer von uns hat noch keinen Fehler beim Klettern gemacht - kleiner Fehler oder großer Fehler, ein kurzer Schreck der kurz das Blut in den Adern gefrieren lässt, aber nichts passiert - meistens nicht, Glück gehabt.

Anders bei dem tragischen Unfall des 12-jährigen  Tito

- tragisch weil er noch ein Kind war, ein junges aufstrebendes Leben
- tragisch weil es ein Unglück war das verhindert hätte werden können
- tragisch weil es wie oft bei solchen Unfällen eine Verkettung von unglücklichen Umständen war.

Selbstverständlich ist Sportklettern ein sicherer Sport, die meisten von uns begeben sich nicht gerne in Lebensgefahr

Sommerreise

Diesmal sollten es wieder die Alpen sein, Mehrseillängen. Bietet sich ja auch an im Sommer, so dachten wir auch die letzten Sommer bevor und sind dann meist doch dank unbeständigem Wetter irgendwo im Süden gelandet.
Die Vorzeichen standen dieses Jahr auch nicht gut. So sind wir im Regen losgefahren und kamen dann in der Schweiz auch im Regen an. Kurz die Gebiete nach Regensicherheit abgecheckt, dann haben wir uns zum nächsten Tag fürs Melchtal entschieden.
Nachts Regen - nächster Morgen Kaffee im Regen, dann erstmal hochgefahren nach Melchsee-Frutt, 10 Meter Sicht, Regen und Schnee, sofort wieder runter. Dann bei der Abfahrt ein Wolkenloch mit Blick auf die Cheselenfluh, einige Bereiche scheinen trocken. Dort hingelaufen waren meist die ersten 2 SL in der Dächerzone, Sektor Chaltbach, machbar. Doch mit Hindernissen in Form von ausgeprägten Wasserstreifen und nassen Ärmeln bis in die Achselhöhlen. Dementsprechen war die Ausbeute. Immerhin hats aufgehört zu regnen und die Sonne kam durch. Gegen Abend gingen dann noch 2SL (7a) im nicht überhängenden Bereich im Sektor Meteorit.