News

  • Was ging am Fels....
  • Thomas Huber - Sehnsucht Torre, 20.11.2016 Stadthalle Heidelberg
  • EUROPEAN OUTDOOR FILM TOUR 16/17 ab 07.10.2016
  • 20 . Offene Rheinland - Pfalz - Meisterschaft 2016 im Lead, Frankenthal 17.09.2016
  • Zwei Boulder dazu am Schiessplatz

Bild aus Archiv

Roland Piaz 1SL Conquest

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Schinderhannes 8+/9-

Erstbegeher: 
TR: R. Karl RP: M. Werner
Info: 

Riß

Erstbegeher des Schinderhannes

Die erste freie Begehung (Rotpunkt) des Schinderhannes ist von Martin Werner. Er hat damals den Grad 9- ausgespuckt, da hatte die Route im Mittelteil noch ein paar Griffe mehr. Die Topropebegehung von Reinhard Karl ist vieleicht eher ein Mythos? Reinhard war zweifelsohne ein starker Kletterer, aber er ist bereits 1982 verstorben. Im Odenwaldführer von 1985 steht zwar die TR Begehung des linken Ausstiegsriß des Supercrack, 8+ (heute das "Arsch hingehalten..."), aber der Schinderhannes ist noch als Hakenriß mit 6, A1 bewertet. Ich habe zwar auch igendwann "damals" von der TR Begehung des oberen Teils (der eigentliche Fingerriß) gehört (vermutlich durch R. Mühe) aber der Schinderhannes war damals fast sicher noch nicht komplett durchstiegen. Das wäre ein zu schönes Ding gewesen um es nicht publik zu machen (vgl. mit  "Im Westen Nichts Neues" wäre der Schinderhannes wohl eine Sensation gewesen, auch im TR). Ich selbst habe damals in den goldenen 80ér nie eine Spur der Begehung im Schinderhannes gesehen, eher Spinnweben. Bis eben Martin aus Buchen den Riß irgendwann befreite. Da ich aber nicht alles von damals weiß und auch schon leicht vergesslich bin, kann ich mich auch komplett täuschen. Wer weiß zur Geschichte des Schinderhannes genaueres?

nichts für Ungut

Sandfinger

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.