News

  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg
  • noch ne Kombi-Erstbegehung
  • Kombi-Erstbegehung "Shut up and jump" 10, in Ziegelhausen 3

Bild aus Archiv

Cassin, westl. Zinne, Bild: A.Jenni

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Erneute Pflegemaßnahmen Schriesheimer Steinbruch

Alle Jahre wieder: die Pflegemaßnahmen im Schriesheimer Steinbruch stehen an. Um die wieder auferstandene Flora klein zu halten um damit noch kleinere Flora ein Chance zu geben steht wieder aktiver Naturschutz an.

Von Chris Kohl dem Vorsitzenden der AG Naturschutz und Klettern im Odenwald erreichte mich folgende Nachricht:

Liebe Kletterfreunde, liebe Mitgliedssektionen,
In nächster Zeit wird es zu kurzfristigen Einschränkungen beim Kletterbetrieb im Schriesheimer Steinbruch kommen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat als obere Naturschutzbehörde Pflegemaßnahmen in Form von Gehölzschnitt angeordnet. Ich möchte euch bitten, folgende Meldung auf euren Seiten im Web zu veröffentlichen und auch auf anderen Wegen die Kletterer zu informieren:
 
"Von November 2010 bis Februar 2011 führt das Regierungspräsidium Karlsruhe wieder Pflegemaßnahmen (Gehölzschnitt) im Schriesheimer Steinbruch durch. Aus diesem Grund ist im angegebenen Zeitraum mit zeitweise kurzzeitigen Sperrungen des Steinbruches zu rechnen. Die AG Odenwald wird über die genauen Termine der Sperrungen auf ihrer Homepage informieren. Derzeit wird noch geklärt, ob es notwendig ist den gesamten Steinbruch oder nur Teilbereiche zu sperren. 
 
Es sind alle Kletterer dazu aufgerufen, das anfallende Schnittgut von den Blockschutthalden an den Rand der jeweiligen Zugangswege zum und entlang des Wandfußes zu verfrachten um diese dadurch zu kennzeichnen. So kann jeder mit wenig Aufwand seinen Beitrag zum Klettergebiet Schriesheimer Steinbruch leisten. Die Blockschutthalden dürfen ausschließlich zu diesem Zweck betreten werden.
Die allen bekannte Freifläche, die als Landeplatz für den Rettungshubschrauber dient, darf nicht mit Schnittgut umrandet werden und muss in einem Durchmesser von ca. 15 Metern völlig frei von Gehölz, Sträuchern, Steinen usw. sein.
 
Die AG Odenwald bittet um die Mithilfe möglichst vieler Kletterer, um den Arbeitsaufwand für alle möglichst gering zu halten und steht für Fragen und weitere Infos gerne zur Verfügung."
 
Viele Grüße
Christian Kohl
Arbeitsgemeinschaft Klettern & Naturschutz im Odenwald e.V.

 

Na dann "Gut Holz"