News

  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg
  • noch ne Kombi-Erstbegehung
  • Kombi-Erstbegehung "Shut up and jump" 10, in Ziegelhausen 3

Bild aus Archiv

Muline, Grampians

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Neue Projekte in Ziegelhausen

In Ziegelhausen 3, Sektor Supercrack gibts nochmal drei neue Touren, die haben allerdings noch Projektstatus und sind nicht zum Klettern frei!! Bitte beachten. Ihr wisst ja wenn der Bendel noch hängt......
Wenn das Wetter diesen Herbst noch mitspielt dann könnte es ja sein....

Projekte Z3Zwei der Touren befinden sich links neben Basic Instinct und sind ganz kurz, eher ein Seilboulder von 5 Metern - siehe Bild

Die dritte Route wird die direkte Verlängerung der Route Halloween, geht oben auf das Podest um dann ca. 1,5 Meter links neben "Noblesse oblige" durch die Wand zu ziehen. Das wird dann wieder gut hoch.

Mal sehen wie schwer die Routen werden ....

 

 

 

 

Fleißige Hände...

...haben in den letzten Tagen die "Hooker Lane" geputzt. Die Tour erstrahlt nun wieder in frischem Glanz. Vielen Dank!!!

Neu im Bunde sind auch der...

...Grenzverkehr  9 (Rechts von Ringfrei über 3 Haken zum 4. Haken der Shut-up, schräg rechts hoch zum 5. Haken und über zwei weitere Haken z.G.  Am 6. Haken sind sowohl eine kleine Linksschleife, als auch die deutlich härtere Direkt-Variante möglich.)

...und ein selbstverständlich offenes Projekt namens Drop City (Zügelloser Grenzverkehr)
Ganz starke Jungs und Mädels sind hiermit also aufgerufen den Grenzverkehr ohne Linksschlenker und im Naturzustand, d.h. ohne die beiden gebohrten Löcher (links des 3. und rechts des 5. Hakens) zu klettern. Da dürfte dann unter anderem ein 1,80m Dyno auf Besucher warten...

Bild von rolando

wie hab ich das zu verstehen

es gibt die 9, die schon geklettert ist und es gibt das härtere projekt, Drop City - T.C. lässt grüßen, welches die gleiche linie ist nur ohne zwei gebohrten löcher....?

r.

Haste jetzt doch gebohrt?  Dachte du wolltest nur n Griff ankleben =/

So schauts aus...

Die Löcher wurden gebohrt um dort Kiesel einzukleben, weshalb das untere auch ziemlich tief geworden ist. Der Optik wegen blieb es dann aber bei den Löchern. Und ja, Roland, Drop City ist einfach der direkte Grenzverkehr (d.h. ohne Linksschlenker am 6. Haken) ohne die zwei Frevelgriffe.

Kiesel einkleben

Hallo klimbert,

 

mich würde interessieren, weshalb du da bohrst bzw. einkleben willst - ist das dort vollkommen "glatt"? 

KLARA

Bild von rolando

Topo Grenzverkehr

hier hat mir noch klimbert das Topo vom Grenzverkehr bzw. Drop City zukommen lassen.
mitten in der wand quert die linie am rechtsschlenker den 4ten bolt von shut up ... and climb

topo grenverkehr 9

r.

Zur Erklärung...

...meines grenzwertigen Vorgehens:

Im "Grenzverkehr" befindet sich auf Höhe der (durch zwei aufgeklebte Griffe kletterbar gemachten) Schlüsselstelle von "Griff ins Klo-komplett" (9+/10-) zwischen einem relativ guten Loch und einem guten Aufleger eine sehr glatte Wandstelle. Mindestens 1,80m Nichts, abgesehen von ein paar Seitgriffen gegen die die Leisten an der Schlüsselstelle von "Shut-up...and climb" (10-) wie Henkel wirken. Hier ist also entweder Springen angesagt, oder doch die Griffchen festhalten. Meiner Einschätzung nach dürften beide Varianten jenseits des unteren 10. Grades anzusiedeln sein, wenn es neben dem Sprung überhaupt eine andere Möglichkeit gibt. Der Sprung ist bestimmt machbar, nicht nur die Herren Loskot und Lamprecht sind schon weiter geflogen.
Im unteren Teil der Linie gibt es eine Stelle die wegen eines zu weit entfernten, ca 1cm tiefen Löchleins für mich (bei 1,72m Größe und 1,85m Armspannweite) nicht kletterbar ist. Der Rest bietet relativ homogene Kletterei, die, was die Einzelstellen anbelangt, den (oberen) 8. Grad nicht übersteigen dürfte.
Das Problem war(en) nun die (zwei) Stelle(n), die aus einem homogenen (max.) 9er einen Einzelstellen-10er gemacht hätte(n). Eigentlich keine schlimme Sache, gäbe es noch genug andere Routen um sich auszutoben. Da es diese aber auf Grund des durch Behördenwillkür äußerst knappen Felsangebots nicht gibt, und sich bislang keiner dazu genötigt sah das Tourenangebot mittels Einbohren dieser brachliegenden Linie zu erweitern, wollte ich das tun, und zwar so, dass möglichst viele Leute ihren Spaß an der Tour haben.
Rein theoretisch sind künstliche Griffe am Fels natürlich nicht in Ordnung, Ausnahmen bestätigen aber wie so oft die Regel. So dürfte zum Beispiel die "Geronimo" nur dank eines gebohrten Griffes eine der am häufigsten gekletterten Routen vor Ort sein. Und ist das Fels/Routenangebot groß genug, kann man auch Linien brachliegen lassen und sollte "unmögliche" Projekte für eine stärkere Zukunft aufheben anstatt sie sich zurechtzubohren. Was meines Erachtens nach definitiv nicht geht, ist das Vergrößern von vorhandenen Griffen. Das beraubt andere der Möglichkeit sich mit den natürlichen Gegebenheiten zu messen, weshalb ich mich auch dazu entschied die untere Stelle mit einem zusätzlichen Griff zu entschärfen anstatt den vorhandenen aufzubessern. Dass dieser neue Griff nun etwas zu groß geraten ist, liegt wie bereits erwähnt, in dem Vorhaben begründet dort einen Kiesel einkleben zu wollen, was ich jedoch der schöneren Optik wegen wieder verwarf.

Durch die neu gesetzten Haken und zwei gebohrten Griffe kann nun einerseits ein schöner 9er geklettert werden (was ja auch relativ viele Leute können) und zum anderen gibt es die Möglichkeit sich an einem schweren Projekt (der Tour im Originalzustand) zu versuchen. Ohne die Haken und Grifflöcher gäbe es dort weiterhin nichts. Meine soziale Ader reicht dann doch nicht soweit, dass ich viel Zeit und Geld investiere um für weniger als eine Handvoll Leute ein Projekt einzurichten das die meisten die ich kenne niemals klettern werden. Andere wollten diese Arbeit ja anscheinend auch nicht auf sich nehmen, und wenn doch, würde vielleicht über Jahre eine Projektschlinge im ersten Haken hängen, für die "Allgemeinheit" wäre also nichts gewonnen.
Sollten sich übrigens für eine oder beide Stellen doch noch praktikable Lösungen ohne die Kunstgriffe finden, bin ich natürlich gerne dazu bereit die Löcher wieder zuzuschmieren, mir ist nur wichtig, dass die Tour auch geklettert und dieses schöne Stück Fels genutzt wird.
So, und jetzt ran an das Ding...

Danke zur Erklärung

Hallo klimbert,

 

obwohl ich den ein oder anderen Gedankengang nicht folgen kann bzw. will, - Danke für Deine ausführliche Erklärung des Vorgangs.

KLARA

Die Gedankengänge

sind meiner Meinung nach durchaus nachvollziehbar. Mit Grenzverkehr ist der Sektor nun wirklich nochmal um eine tolle Linie bereichert worden...Die Route ist jedenfalls sehr herausfordernd, lang, steil, ausdauernd, reich an schönen Bewegungen - kurzum, ein tolles Ding das geklettert werden will.

Und wenn wir Routen wie Griff ins Klo oder auch Geronimo betrachten, relativiert sich vieles ja ohnehin.

Ob sich Grenzverkehr (keine "geschenkte" 9) ohne die "Frevelgriffe" klettern lässt? Sicher eine Herausforderung! Und wie Klimbert ja schon geschrieben hat, der oder die erste, der die Tour ohne künstliche Griffe klettern wird (ich bin gespannt) darf und kann sie ja dann auch wieder zumachen.

An dieser Stelle jedenfalls nochmals ein herzliches Dankeschön an Klimbert, der in den letzten Monaten den Sektor um zahlreiche tolle neue Routen bereichert hat!!!

Man sollte nicht vergessen wieviel Arbeit, Schweiß, Kreativität und letztendlich auch Geld dieser Lokalpatriot in das Gebiet investiert hat...

 

An OSTIA TIO

Hallo OSTIA TIO,

fühle dich nicht direkt als Person angesprochen, doch ich empfinde deinen Kommentar bzw den Inhalt desselben einfach nur "dümmlich".

Und zwar daher:

"Und wenn wir..."

Wer ist den "wir"?  Ist es nun deine Meinung, eine platte Verallgemeinerung oder für wen sprichst du?

"....relativiert sich vieles ohnehin"

Was dann bedeuten würde -wenn man das auch zuende denkt -, dass man dann ja anfangen kann, Wandteile und letztendlich somit auch Routen, sich zurecht zu gestalten; sofern nach deiner Aussage wenigstens auch "Arbeit, Schweiß, Kreativität und letztendlich auch Geld" aufgebracht werden, denn ich möchte ja schließlich auch meinen "Spaß" (Ich kann nämlich keinen 9er  ;-] ).

"...der oder die erste, der die Tour ohne künstliche Griffe klettern wird ... darf und kann sie ja dann auch wieder zumachen"

Und darf ich oder der nächste Aspirant dann wieder diese oder neue Griffe aufbohren/ankleben oä.? > Nach klimberts Erklärung und deiner Auffassung (so verstehe ich deinen Kommentar) wohl Ja : "Das Problem war(en) nun die (zwei) Stelle(n), die aus einem homogenen (max.) 9er einen Einzelstellen-10er gemacht hätte(n). Eigentlich keine schlimme Sache, gäbe es noch genug andere Routen um sich auszutoben. Da es diese aber auf Grund des durch Behördenwillkür äußerst knappen Felsangebots nicht gibt, und sich bislang keiner dazu genötigt sah das Tourenangebot mittels Einbohren dieser brachliegenden Linie zu erweitern, wollte ich das tun, und zwar so, dass möglichst viele Leute ihren Spaß an der Tour haben."

Mit dieser Begründung wäre es also legitim mit viel "Arbeit, Schweiß, Kreativität und letztendlich auch Geld" , mir auf meinem Kletterkönnen entspechenden Level etwas zurecht zu basteln - oder verstehe ich das falsch?

 

Also um es klar zu sagen:

Ich finde zwar das Vorgehen von klimbert nicht OK, mache ihm jetzt aber auch hier keine Vorhaltungen/Vorwürfe (das würde ich dann lieber im realen Leben machen wollen, sodenn wir uns mal sehen/kennenlernen sollten). Seine Beweggründe hat er ja geschildert und so kann ich diese auch erstmal nachvollziehen, aber nicht in allem gutheißen; -deinen Kommentar (OSTIA TIO), empfinde ich dahingegen lediglich als einen zu kurz gedachten Rundumschlag und frage mich dabei wofür? 

Sieht dann so die Zukunft in Ziegelhausen aus Wink:

Mit Supercrack (geklebt/gebohrt/saniert) ist der Sektor nun wirklich nochmal um einige tolle Linien bereichert worden...Die Routen sind jedenfalls sehr herausfordernd, lang, steil, ausdauernd, reich an schönen Bewegungen - kurzum, jede einzelne ein tolles Ding das geklettert werden will 

Supercrack VII+ / mit den geklebten Griffen VI+ / mit den gebohrten Löchern VI / mit beiden V / oder als Klettersteig mit den Eisenklammern Innocent

KLARA / ebenfalls "Lokalpatriot"

Lokalpatriot

Endlich mal wieder was los hier auf myclimb. KLARA, auch wenn ich Klimbert "gefühlt" durchaus zustimmen will, so kann ich "intellektuell" natürlich nur deiner Argumentation folgen. Ich werde also vieleicht mal den Grenzverkehr anschauen und hoffentlich irgendwann "konsumieren"können, trotzdem sind die Argumente von KLARA stichhaltig. Also bitte in Zukunft keine "Resterschließung" mit künstlichen Griffen (habe ich ganz, ganz früher auch mal gemacht - schäm). Irgenwann ziehen das die Jungs und Mädels auch so - oder eben nicht.

 

Einige kleine Anmerkungen zu meinem "dümmlichen" Kommentar...

Liebe(r) Klara

vielen dank für deine Antwort. Mir ging es in meinem Kommentar nun vor allem einmal darum Klimbert für das Sanieren und Einrichten zahlreicher Touren (Resterampe, Goin´bald, Teenage Brack Katze, Cerf-Volant, Durchweg, 7 Mulden und eine Leiche, La Devinette, Zwischen Crack und Milchkaffee, Zimtschnecke und auch Grenzverkehr) zu danken. Ich denke Klimbert hat hier sehr uneigennützig etwas zum Wohle aller, die gerne in Ziegelhausen klettern, geleistet. Für diese Arbeit wollte ich eben meine Anerkennung, meinen Respekt und meinen Dank zum Ausdruck bringen (Nichts weiter!!!). Es ist für mich jedenfalls nicht selbstverständlich das jemand zahlreiche Arbeitstunden am Fels verbringt... Ich habe mich darüber jedenfalls sehr gefreut - du als Lokalpatriot doch sicher auch!?

Die zentrale Fragestellung in der Diskussion ist  wohl folgende:

Ist es legitim, eine Route durch einen unkletterbaren(?), brachliegenden Wandteil dadurch zu erschließen, dass man in glatte, strukturlose Wandabschnitte Griffe bohrt?

Genau hier konnte ich eben dem Gedankengang Klimberts folgen...

Immerhin ist die Route nun für die Allgemeinheit erschlossen und wird gerade dadurch auch ohne künstliche Griffe projektiert.

Selbstverständlich bin ich der Meinung, dass die Route nach einer Begehnung ohne "Frevelgriffe" wieder in ihren Urzustand gebracht werden sollte. Bis dahin projektiere ich "Griff ins Klo komplett" - selbstverständlich ohne aufgeklebte Griffe ;)

Eine kleine Anmerkung zu: "Und wenn wir...". Gemeint war lediglich die Tatsache (keine Meinung), dass die angeklebten Griffe in "Griff ins Klo komplett" ja wohl kaum zu übersehen sind!

Bis die Tage in Ziegelhausen.

 

 

An OSTIA TIO #2

Hallo OSTIA TIO,

 

zu deinem ersten Abschnitt

"...Klimbert für das Sanieren und Einrichten zahlreicher Touren ...Für diese Arbeit wollte ich eben meine Anerkennung, meinen Respekt und meinen Dank zum Ausdruck bringen ... Ich habe mich darüber jedenfalls sehr gefreut"

 kann ich erstmal zustimmen und sehe das auch so.

 

Zu der zentralen Frage:"

Ist es legitim, eine Route durch einen unkletterbaren(?), brachliegenden Wandteil dadurch zu erschließen, dass man in glatte, strukturlose Wandabschnitte Griffe bohrt?"

Nein,- ist es meiner Meinung ganz und gar nicht!

Denn wer entscheidet, was "unkletterbar" ist? - Für mich als 0815Kletterer erscheint einiges unkletterbar - darf ich mir deshalb alles zurechtbasteln in der Annahme, dass ich das evtl. mal irgendwann schaffe / schaffen könnte?

Auch dadurch:

"Immerhin ist die Route nun für die Allgemeinheit erschlossen ..." +

 "...um eine tolle Linie bereichert worden...Die Route ist jedenfalls sehr herausfordernd, lang, steil, ausdauernd, reich an schönen Bewegungen - kurzum, ein tolles Ding ..."

...ist das für mich absolut keine Rechtfertigung; und es relativiert auch absolut nichts, auf andere Routen zu verweisen, bei denen schon einmal "nachgeholfen" wurde! Denn wenn sich ein solches Vorgehen erst einmal etabliert, dann sehe ich die Zukunft so (ich wiederhole mich da!):

Mit Supercrack (geklebt/gebohrt/saniert) ist der Sektor nun wirklich nochmal um einige tolle Linien bereichert worden...Die Routen sind jedenfalls sehr herausfordernd, lang, steil, ausdauernd, reich an schönen Bewegungen - kurzum, jede einzelne ein tolles Ding das geklettert werden will 

Supercrack VII+ / mit den geklebten Griffen VI+ / mit den gebohrten Löchern VI / mit beiden V / oder als Klettersteig mit den Eisenklammern

 

KLARA

Ja, Klara...

...da verstehst du etwas falsch. Ich habe nicht mir und meinem Niveau etwas zurecht gebastelt, sondern eine Tour mit einem "möglichst klein gehaltenen" Eingriff für möglichst viele Leute kletterbar gemacht. Sicher hätte man auch einen 8er oder gar 7er daraus basteln können, dies hätte dann aber mit der ursprünglichen Tour nichts mehr zu tun. Ich habe lediglich 2 von ca 35 Zügen verändert. Das unterscheidet sich doch noch ein wenig davon den Supercrack in einen 5er zu verwandeln.

Übrigens, viele Routen in Ziegelhausen lassen sich problemlos und ungefährlich clean klettern. Dass diese durch das Setzen von Haken auch einem nicht im Legen von Friends bewanderten Publikum zugänglich gemacht (zurecht gebohrt) wurden, stört ja anscheinend die wenigsten. Für das "ernsthafte" Trad-Klettern sind diese Routen nicht mehr geeignet, sie wurden also ebenfalls den (psychisch) stärkeren Leuten geklaut, nur damit sie möglichst oft geklettert werden.
Und zum Thema Klettersteig. Schonmal über die Fixseile nachgedacht die jahrelang zwei schwere Routen verschandelten um es den Aspiranten zu ermöglichen leichter ein Toprope einzuhängen bzw im Vorstieg einen zusätzlichen Sicherungspunkt zu haben?

Wie gesagt, normalerweise bin ich auch gegen künstliche Griffe am Fels, aber manchmal gibt es halt auch noch ein wenig Grau zwischen all dem Schwarz und Weiß. Also, lassen wir die Kirche mal im Dorf und warten auf die erste freie Begehung von Drop City, dann können wir ja nochmal über die Löcher reden...

Hallo klimbert,  "...Ich

Hallo klimbert,

 "...Ich habe nicht mir und meinem Niveau etwas zurecht gebastelt..." genau diese Art von Diskussion (Ich<->Du) wollte ich hier vermeiden sondern wenn überhaupt im direkten Gespräch (habe ich OSTIA TIO gegnüber ja auch geschrieben) klären. Alles andere führt doch nur zu non-verbalem Streit.

Ich kann deine Beweggründe, die du ja ausführlich dargelegt hast, auch verstehen; ich heiße sie aber nicht unbedingt auch gut. Mehr habe ich dir hier auch nicht vorgeworfen // soll heißen ich sage nicht: "Du hast dir da was (in diesem Fall)zurechtgebastelt", sondern kritisierte den Kommentar von OSTIA TIO.

Was mich am Kommentar von OSTIO TIO störte ist, dass (und so habe ich seinen Beitrag aufgefasst) es/er den Anschein weckt, das dein /dieses Vorgehen ja in Ordnung sei. Und das finde ich eben nicht. Nur darauf bezog sich mein Bsp. mit dem Supercrack gebohrt/geklebt/saniert

"Wie gesagt, normalerweise bin ich auch gegen künstliche Griffe am Fels, aber manchmal gibt es halt auch noch ein wenig Grau zwischen all dem Schwarz und Weiß." 

Daher denke ich, dass du mir beipflichten wirst, dass wenn ein solches Vorgehen erst Schule macht, es zu Zuständen wie ich bereits schrieb (Supercrack geb./gek./san. ...) zukünftig kommen kann/wird.

Zum Thema Fixseil/Tradrouten in Ziegelhausen kann ich nichts sagen, da mir hierzu die Informationen fehlen.

 

KLARA

 

Du schriebst...

"Was dann bedeuten würde ... dass man dann ja anfangen kann, Wandteile und letztendlich somit auch Routen, sich zurecht zu gestalten ... denn ich möchte ja schließlich auch meinen "Spaß"... Mit dieser Begründung wäre es also legitim ... mir auf meinem Kletterkönnen entspechenden Level etwas zurecht zu basteln - oder verstehe ich das falsch?"

Sorry, ich hatte das so aufgefasst, als würdest du mir den Vorwurf machen, eben genau das getan zu haben. Mit meiner Antwort wollte ich lediglich noch einmal klarstellen, dass dies eben nicht die Beweggründe für mein Tun waren und der Vorwurf nicht zutrifft. Wenn du mir diesen Vorwurf nun gar nicht gemacht hast, umso besser...

 

# klimbert / OSTIA TIO

Hallo klimbert,

 

das was du von mir zitiert hast, bezog sich einzig darauf, dass OSTIA TIO schrieb, dass sich vieles relativiert, wenn man auf andere Routen in Ziegelhausen schaut. Dies habe ich dann so interpretiert wie von dir zitiert, und sollte keine Blosstellung deiner Person bzw. ein Vorwurf an dich persönlich sein.

Das ist eben das Problem im virtuellen Raum - einiges wird anders verstanden als es (zumeist?) eigentlich gemeint war => das führt dann letztendlich zu Grabenkriegen und unnötigen Streit. Daher schrieb ich, dass ich (wenn es mal dazu kommen sollte) dies lieber/besser mit dir im direkten Gespräch abklären wolle.

Hallo OSTIA TIO,

sieht so aus als hättest du nun den "schwarzen Peter" - nein, das wäre der falsche Schluß!

Wenn du mein Anliegen nun verstehen solltest, und du deinen ersten Post mit diesem Hintergrund nochmals liest, - dann denke ich wird klarer, das ich deinen Kommentar nicht einfach so stehen lassen wollte.

KLARA

 

eine kleine Anmerkung zu deinen (etwas) dümmlichen Kommentaren

Bravo, liebste(r) Klara, wirklich gut gemacht!

Besten Dank auch für deinen, auf mich etwas polemisch wirkenden Rundumschlag mit der Moralkeule. Schön, das mal wieder gehört zu haben. Endlich hat´s mal wieder eine(r) gesagt, hat gut getan gell? Deine Ausführungen sind jedenfalls doch sehr verständlich, einleuchtend wenn nicht sogar schon stammtisch-tauglich. Es lebe die Kletterethik- und Moral!!!

Hmmm, obwohl wenn ich´s mir etwas genauer durch den Kopf gehen lasse, dass mit dem Supercrack-Klettersteig hat sich doch gar nicht so dumm angehört. Vielleicht lassen sich ja damit ein paar Japaner an den Fels locken was dazu führen könnte, dass das Gebiet als ganzjährige Touristenattraktion geöffnet bleibt - "Supercrack - through the Northface of Heidelberg".

Übrigens, du hast da wirklich einiges falsch verstanden. Na ja, evtl. trifft man sich ja mal und wird "persönlich" über diese kleine Debatte reden (und lachen) können - peace out!

Un beso

#OSTIA TIO zur 2.Anmerk.

Hallo OSTIA TIO,

 

mir erscheint, dass du nicht an einem sachlichen Austausch von Meinungen interessiert oder evtl. auch einfach damit überfordert bist, - sondern mit deinem Post (12:15) nun die Ebene eröffnest, dass das Ganze auf die persönliche Schiene abgleitet.

KLARA

 

Bravo! :-(

Bravo! Frown Fett vom Leder ziehen über das Für und Wider von Kletterethik und -moral, Resterschließung, künstliche Griffe ja oder nein, etc. etc. Und "ja, wir müßten das mal persönlich diskutieren" bla, bla, bla. Das kann jeder gut, wenn man sich dabei hinter einem Pseudonym versteckt. Erinnert mich auch gut an die unsägliche Diskussion zu den abgeflexten Haken.

Vielleicht solltet Ihr mal öffentlich mit Eurem "guten Namen" zu Eurer Meinung stehen... Vielleicht würden sich dann auch mehr Leute finden die ernsthaft mitdiskutieren wollen.

Eric Somitsch

 

 

Klar steh ich zu dem was ich

Klar steh ich zu dem was ich gesagt habe.

Viel Spaß beim mitdiskutieren, 

 Thomas Bausch

 

ach ja, das "persönliche" Gespräch ist mir dann halt doch immer noch die liebste Kommunikationsform....

hihi...süss...die Griffe

hihi...süss...die Griffe wieder wegmachen wenn man es ohne Klettern kann...Wink

Darf man die Löcher die für die Kiesel gebohrt wurden dann auch wieder zu-kleben und damit die Tour in ihren Original Surprised-Zustand bringen? Oder vorher erst nur mit Löchern klettern? Oder doch Loch-Kiesel-Kombi noch dazwischenschieben? Hmm...Innocent

 Ach je, hätten bloss Andere mal vor Jahren diese grosse lange Leiste rausgeputzt dann wär dem armen armen Ziegelhausen das alles erspart geblieben...  blos wie weit rüber.. und wie tief hätte man bürsten sollen...puuhhh...

 Aber Spass beiseite! Eine grossartige Linie, deren Existenz der eigenständigen Linie von SUAC nur Gutes tut. 

 Die Hände zum Himmel......

 

 

 

 

Yeah, phatt...

...pascal rockt das Haus. Der intellektuelle Zugang zu seiner Äußerung bleibt mir zwar verwehrt, ich vermute aber mal das ist 8b-Boulderer-Slang oder die Sprache eines anderweitig erlauchten Zirkels, und ich unwürdiger Wicht klettere wohl einfach nicht schwer genug um da mitreden zu können. Armes Ziegelhausen, womit hast du nur so eine Lusche wie mich verdient?

Oh Herr im Himmel, geb mir Kraft und viele tolle Smilies...

Hallo klimbert, aus deinem

Hallo klimbert,

aus deinem Kommentar erkennt man eine Persönlichkeit die von Minderwertigkeitskomplexen und Neid total verblendet ist. Dein Verhalten bzgl. Manipulation einer Route, die man ohne künstliche Griffe klettern kann unterstreicht dies noch. 

Sollte in naher Zukunft die Route abgeflext sein, kannst du dich bei mir bedanken.   

Viele Grüsse

Daniel Kammerer

Uiii...

...ein Psychologe. Neid? Auf wen denn? Auf Pascal weil er besser klettert als ich? Sehr lustig. Allein schon auf so eine Idee zu kommen...

Warte bitte mal mit dem Abflexen, da hätte nun wirklich keiner was davon, da schmiere ich die Löcher lieber selber wieder zu.

dude...

Was würde es denn bringen die Route abzuflexen? Ich glaub in Ziegelhausen wurde schon genug geflext. Chill dich mal; ist doch alles halb so wild.

 Chris

Hallo Eric...

...nix für ungut, du hast zwar einen echten Namen, aber dafür scheinbar keine Meinung. Ist das jetzt besser? Argumente bleiben Argumente, und Polemik bleibt Polemik, egal ob unter einem Pseudonym veröffentlicht oder nicht. Auch wenn jemand seinen echten Namen angibt, ist es doch immer noch nicht erkennbar ob diese Person überhaupt mitreden kann, sofern man sie nicht näher kennt. Abgesehen davon, ich weiß gar nicht ob hier Diskussionsbedarf besteht. Ich glaube, nach mittlerweile 20 Jahren Klettern, durchaus einschätzen zu können was ich tue, und die Löcher sind jetzt eh gebohrt, aus die Maus. Mich würde eher interessieren, ob außer Ostio Tio schon jemand in der Tour war und evtl. für die untere Stelle eine Lösung gefunden hat. Für eine Diskussionsrunde zum Thema Ethik und Moral sollte man dann vielleicht eh einen neuen Fred aufmachen...
Gruß, bis die Tage am Plastik oder Fels,
der anonyme klimbert

Erfahrung, Ethik und Moral


Naja, bei Dir weiß ich ja wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt. Mich nervt es einfach, wenn Leute, die sich möglicherweise kennen (denn so groß ist die HD Kletterszene nun auch nicht) solche Diskussionen anonym führen. Da bleibt einfach der Eindruck, dass man am Ende des Tages eben doch nicht 100% zu seiner Meinung stehen will.

Du machst es Dir mit einer Aussage wie „Ich glaube, nach mittlerweile 20 Jahren Klettern, durchaus einschätzen zu können was ich tue“ etwas leicht. Das ist ein „Totschlag-Argument“. Wäre ich Polizist mit 20 Jahren Erfahrung könnte ich auch nicht sagen „Ich weiß schon wen ich lebenslang einsperre. Da brauche ich keinen Richter.“ Oder frei nach Tucholski: Erfahrung heiß gar nichts. Man kann seine Sache auch 20 Jahre lang falsch machen.

Ich gestehe Dir aber zu, daß Du die Entscheidung selbständig getroffen hast. Es gibt keine offizielle Kommission, die Du zur Entscheidung hättest anrufen können. Allerdings wäre es meiner Meinung nach opportun gewesen ein paar Kletterer Deines Vertrauens bei einer „Ortsbegehung“ nach Ihrer Einschätzung zu fragen, um eben nicht ganz alleine zu entscheiden. Und vielleicht hast Du gerade dies (Ortsbegehung) ja gemacht. 

Wie auch immer, meine Meinung zur Diskussion oben ist, dass man mit dem erhobenen Ethik-Zeigefinger natürlich immer sehr einfach Totschlag-Argumente hat die alles verbieten was außerhalb der Ethik-Grenzen liegt. Und allein schon darüber ließ sich lange diskutieren. Denn wer legt diese Grenzen fest? Deshalb bin ich dagegen so eine Diskussion mit Ethik und Moral zu führen. Ich denke, man muß den Einzelfall betrachten, um zu entscheiden was man okay findet und was nicht. Ich war aber noch nicht in Ziegelhausen seit Du die neue Tour gemacht hast und daher kann ich noch nichts dazu sagen.

Nuf said. Ich bin dann mal weg hier...

Stimmt...

...und deshalb schrieb ich auch "Ich glaube einschätzen zu können..." Dass Erfahrung nicht vor Fehlern schützt, weiß ich hingegen genau. Was du zum Thema Ethik geschrieben hast, dürfte übrigens zum Intelligentesten gehören das in diesem Fred veröffentlicht wurde...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.