News

  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg
  • noch ne Kombi-Erstbegehung
  • Kombi-Erstbegehung "Shut up and jump" 10, in Ziegelhausen 3

Bild aus Archiv

Domusnovas

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Hasse-Brandler anno 1968

‹ Erick Córdova A., Interview zur WM Arco'11 Ball Nuts - die kleinen Wunder ›

Bilder zeigen den Wandel der Zeit - die sich ergebenden Veränderungen ersichtlich durch eine festgehaltene Momentaufnahme. So auch bei den vorliegenden Bildern.

Bilder aus der 175. Begehung der Hasse Brandler 1968 von Helmut Wissmeier und
Bruno Friedrich (1943 - 2008).

 Hasse-Brandler 1968    Hasse-Brandler 1968, Rast Bild: H.Wiesmeier
   Hasse-Brandler 1968  
 Hasse-Brandler 1968, Trittleiter Bild: H.Wiesmeier  Hasse-Brandler 1968, auf dem Gipfel Bild: H.Wiesmeier  

Ins Gespräch gekommen durch unsere eigene kürzlich erfolgte Durchsteigung der Hasse-Brandler, hat H.Wiesmeier die Bilder zur Verfügung gestellt.

1968 mit Bollerschuhen und Trittleitern im klassischen technischen Alpinstil war dies eine ganz grosse schwere Bergfahrt, die sich auch nicht mal schnell an einem Tag durchziehen ließ. Ein Biwak war zwangsweise. Heute steigt man doch recht leichtfüßig mit den guten Reibungsschuhen die auf kleinsten Tritten und Dellen stehen, die alten Haken von damals als Zwischensicherung ausnutzend, hinauf.

Schwer klettern ist keine Erfindung der Neuzeit. RESPEKT