News

  • Aufruf: Für den schonenden Umgang mit den Felsen von ‘Bleau’
  • Neues vom Fels und mehr
  • Kletterer im Schriesheimer Steinbruch abgestürzt
  • Was ging am Fels....
  • Thomas Huber - Sehnsucht Torre, 20.11.2016 Stadthalle Heidelberg

Bild aus Archiv

Roland bouldert

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Felssicherung Russenstein

Zur Zeit wird der am nördlichen Ufer von Heidelberg in Richtung Ziegelhausen gelegene "Russenstein" einer Felssicherung unterzogen.

Die Granitfelsen dieses ehemalig unter Russenstein bekannten Kletter- bzw. Bouldergebietes beherbergten einstmals die erste Route die den 10er Bereich angekratzt hat.
Der eigentliche Russenstein ist der Gedenkstein vor den am Hang liegenden ca. 10 Meter hohen Felsen. Dieser Gedenkstein erinnert an den Tod des Kutschers des Zaren, Theodor Joseph Pernewitsch der beim Pferdetränken nahe beim Haarlass im Neckar ertrank, beim Treffen von Kaiser, Zar und König gegen Napoleon 1815, welches in Heidelberg stattfand.

Die Felsen selbst sind als Wilckensfels ausgewiesen und seit 1956 Naturschutzgebiet Russenstein und mittlerweile liegen diese innerhalb des Landschaftsschutzgebietes „Bergstraße – Mitte“, und Bestandteil des FFH (Flora, Fauna, Habitat)-Gebietes Kleiner Odenwald im Rahmen des europaweiten Schutzgebietssystems „Natura 2000“.

Die Felslein zum Klettern entdeckt hatte dann Hermann Kühn in den sechziger Jahren um dann später mit Reinhard Karl verschiedene Wege durch zusteigen. Doch erst Richard Mühe hat dann die Boulderlastigen Züge getan die bis in den zehnten Grad reichten.

An den Felsen, lange Jahre hinter hohem Gebüsch versteckt, durfte dort schon lange nicht mehr geklettert bzw. gebouldert werden, doch zeugten noch die alten Haken von dortigen Begehungen.

Seit Ende letzten Jahres wurde erkannt, dass für die Ziegelhäuser Landstraße und für den Haarlaßweg in der Vergangenheit eine unmittelbare Gefährdung durch Felsabgänge, Steinschlag und unsichere Bäume bestand und nun dementsprechende Maßnahmen in Einklang mit den Naturschutzbehörden eingeleitet wurden.
Baumfällungen, Fangzaun, Felsicherung.

Durch die Umgestaltung existieren die Kletterwege, wenn auch diese nur noch historisch zu betrachten waren, nicht mehr.

 

siehe auch: http://www.heidelberg.de/

         bzw.  http://ww1.heidelberg.de/buergerinfo/ 
siehe dort Informationsvorlage und Beschlussverlauf dort auch Prüfung der Nachhaltigkeit der Maßnahme in Bezug auf die Ziele des Stadtentwicklungsplanes / der Lokalen Agenda Heidelberg

 

Arbeiten am Russenstein

Russenstein vom Neckar aus, Felssicherung