News

  • Shut up and climb 10-, by Eric Somitsch
  • 1. Deutscher Leadcup, Jugendcup Lead, 2. Jugendcup Speed, Darmstadt 11./12.10.2014
  • European Outdoor Filmtour 14/15, ab 11.10.2014
  • Offene B-W Bouldermeisterschaft 2014, Heilbronn 27.09.2014
  • Cup des Pythagoras im Boulderhaus, 27.09.2014

Bild aus Archiv

Esplendidos 8a, Cueva Cabeza de la Vaca

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Toproute im Odenwald: "Hier schneits 11-", FA Alex Förschler

Insgesamt ist der Odenwald mit schweren Linien nicht sehr gut bestückt. Bis zum 9ten Grad gehts oft, dann wirds oft komplett grifflos. Nun gelang Alexander Förschler vor kurzem im Steinbruch von Heubach der Durchstieg der Route "Hier schneits". Die 35 Meter Route im besten Odenwälder Sandstein, schon seit längerem ein offenes Projekt an einem leicht überhängenden Pfeiler, großzügig eingebohrt,  wurde von Ihm mit 11- bewertet. Bestätigt sich der Grad, warum auch nicht, Alex Förschler weiß wovon er spricht, ist es die schwerste Route die der Odenwald zu bieten hat.

Auszug zur Beschreibung der Route aus einem Interview welches Alex dem Kletterdorf gegeben hat:
Die ersten, wirklich schwierigen 15 Meter liefen perfekt. Wohl eher ein unspektakuläres, konzentriertes und fehlerfreies „durchrennen“ der ersten, schwierigen acht Züge im Bereich 10/10+ zu einem mäßigen Schüttelpunkt in Form einer großen, sloprigen Schale.
Dann folgt die 3-Zug (ca. bf7c) Crux: Mit rechts an eine sehr große, flache Seituntergriffstruktur, die linke Schale auf Untergriff gedreht und, nach abartig pressigem umstehen, ein weiter Schnapper mit rechts auf einen guten Griff.
Anschließend folgt der „Rettungsquergang“ sechs Meter nach links, der an einer sehr guten Schüttelkelle endet. Meine Freundin, die mich gesichert hat, rief „jetzt aber nicht mehr fallen“. Denn vor einem liegen noch komplizierte Einzelstellen bis 9+/10-, ein wackeliger Knieklemmer, von dem aus dynamisch und weit durchgestützt werden muss, und ein letzter Sprung von der Lippe eines kleinen Daches in die Ausstiegsplatte. Das war noch der reinste, nerven aufreibende Eiertanz. Trotz all den schönen Klettertagen in Heubach mit Freunden und dem Spaß, den das Austüfteln und „Erarbeiten“ der Route gebracht hat, im Falle eines Sturzes noch ein weiteres mal dort hoch klettern zu müssen, hätte wirklich nicht mehr sein müssen und mein Maß an Geduld überschritten.
Die letzten 10 Meter Ausstiegswand im Bereich 6/7 gab es dann, als Bonus, in der Abendsonne und nach dem Topout aufs Gipfelplateau bin ich dort erst einmal glücklich liegen geblieben.
Quelle: kletterdorf.de

 

Alex Förschler in Hier schneits 11-

Bild: Rouven Faust

Alexander Förschler klettert seit dem Jahr 2000 und ist Teammitglied im Felskader Baden-Württemberg.

Jedenfalls sieht die Linie super aus. Eindrucksvoll.

 

Sau gut Alex!!! Hab vor 4

Sau gut Alex!!!

Hab vor 4 Jahren auch mal reingeschaut und kann mich noch gut an den Eindruck dieser Hammerlinie erinnern! Sicherlich nicht nur die mit Abstand schwerste sondern auch beeindruckendste Linie im Odenwald! Das Foto sagt ja alles!

Glückwunsch, echt sau gut!

 

Pascal

Hey Pascal, danke noch für

Hey Pascal,

danke noch für die Glückwünsche! Bin die letzten zwei Monate mit Pads und Bohrmaschine, bei teils miserablem Wetter, durch Norwegen geirrt. 

Hab noch ein paar Sachen im Odenwald im Kopf die cool sein könnten, da geht noch was!

Beste Grüße

Alex

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.