News

  • 8b+ bloc und mehr
  • Begehungen und Neutour
  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg

Bild aus Archiv

Im Rhyolith der Mangarewa Gorge, Kletterin: Glenda

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Klettern in St. Léger du Ventoux (La Baleine)

Weltklasse im Kalk von Südfrankreich

 

Lange nach den "klassischen" Klettergebieten in Südfrankreich wurde westlich des kleinen Dorfes Saint Léger und nördlich des Mt. Ventoux am Toulourenc das Gebiet "entdeckt".
Vor ca. 15 Jahren erschienen die ersten Routen dort am Fels, La Baleine (der Wal) benannt nach dem letzten westlich gelegenen Sektor der die wagen Umrisse eines Pottwals nachzeichnet. Erschien in diesem Sektor wohl die erste Route, dauerte es nach langen Verhandlungen durch den FFME (federation francaise de la montagne et de l escalade) doch bis 2008 das dieser Sektor, aufgrund privaten Besitzes des Landes als letzter Sektor erschlossen und der Allgemeinheit zum Klettern zur Verfügung gestellt wurde. Alle anderen Sektoren wurden zeitlich davor erschlossen. Mit dem letzten Sektor wurde eine weitere Perle dem Gebiet eingereiht.

Das erste Mal, dass ich St. Léger registrierte war nun schon einige Jahre her. Damals im Spätfrühling hüpfte ich auf einem Bein mit Hilfe einer Krücke, nach einem Kletterunfall in die Nordseitigen Sektoren um den Kollegen beim Klettern zu zuschauen. Wir waren nur einen Tag dort, aber die Aussicht auf die Süd ausgerichteten Sektoren am nördlichen Ufer des Toulourenc, auf die Höhlen, Wölbungen und Überhänge ließen Bestes erahnen. Mittlerweile war ich mehrmals dort und es hat sich bestätigt.
Senkrechte Wände an Löchern und Schalen wechseln ab mit Tufas und Riesendächern aus großen Höhlungen heraus. Wer Rodellar in Spanien kennt und mag wird sich auch hier wohl fühlen. Das Klettern bietet rundherum die große Palette des Kalksteins in senkrechtem bis stark überhängenden Routen. Reibungsplatten sind keine dabei.

Routen
Die Schwierigkeiten der ca. 400 vorhandenen Touren bewegen sich zwischen 5+ - 8c+. Bis zum Grad 6a+ stehen allerdings nur zwei Handvoll touren zur Verfügung. Der weitaus größte Teil an den ca. 17 Sektoren spielt sich im Bereich ab 7a aufwärts ab. Somit ist das Gebiet für Leichtkletterer eher nicht geeignet, falls man längere Zeit dort verbringen will. Eine 7a sollte schon im Bereich des Möglichen sein. Generell sind die Routen lang und ausdauernd. Mindestens ein 70 Meter Seil sollte dabei sein. Selbst ein 80er wird manchmal benötigt.

Lage
Das Ambiente ist einfach schön. Über dem Grund des kleinen Tales des Toulourenc zu klettern und nur Natur drumherum und gegenüber der fast 2000 Meter aufsteigende Mt. Ventoux. Die Farben gerade im Herbst bei intensivem Sonnenlicht sind gigantisch.
Die nächste größere Ortschaft, Mollans sur Ouveze ist ca. 10 Km entfernt.

Beste Jahreszeit
Die Sektoren sind zumeist Süd ausgerichtet. Schatten gibt es am Nachmittag in den Ost ausgerichteten Sektoren oder ganz in den nordseitig ausgerichteten, auf der gegenüberliegenden Talseite befindlichen Sektoren. Dementsprechend für Südfrankreich sind die besten Monate Frühling, Herbst und Winter. Im Sommer am Besten, wenn überhaupt nur auf der Nordseite klettern. Im Winter kann es auch schon mal lange und heftig regnen oder gar schneien (selten). Sonnentage sind im Winter ein entscheidender Vorteil.
Am Besten Frühjahr und Herbst. Nach längerem Regen drückt das Wasser durch den Fels, die Sinter werden dann aktiv.

Anfahrt
Über Mulhouse, Besancon, Lyon bis Bollene kurz vor Orange. Dann Richtung Vaison la Romaine - Mollans sur Ouvèze, dann weiter auf D40 bis kurz vor St.Léger dann rechts ab Richtung La Bergerie. Ca. 860 Km von Heidelberg. Oder über die Schweiz - Grenoble - Col de la Croix Haute bis kurz vor Sisteron dann direkt Richtung Westen - Buis les Baronnies - Mollans sur Ouvèze.
Am Schild La Bergerie abbiegen, auf kleiner Straße gehts in den Talgrund, dort fahren bis der Parkplatz direkt vor der Einfahrt zur Bergerie des Salamandres kommt. Von dort an der Pont de St. Léger gehts je nach Sektor 5 - 30 Minuten zu den Einstiegen.
Eine weitere Möglichkeit zum Parken für die weiter im Westen gelegenen Sektoren besteht an der D40 von Mollans kommend kurz hinter dem kleinen Col in Parkbuchten. Dort gibts einen Pfad ins Tal zu den Sektoren. Dort aber keine Feldwege versperren.

Übernachtung
Möglichkeiten gibt es in Mollans. Zu Mieten sind dort Apartements direkt in Mollans oder in der Ferienwohnanlage Pas de Ventoux alles ca. 10 Km entfernt. Camping gibt es in Entrechaux, allerdings nicht ganzjährig geöffnet.
Beste und schönste Möglichkeit ist aber die Bergerie des Salamandres von Michiel, dem Holländer. Die Bergerie in der einst Menschen und Tiere Platz fanden ist direkt am Klettergebiet in idyllischer Lage.
Schon lange umgebaut vermietet hier Michiel Appartements und Betten.

La Bergerie des Salamandres

Essen und trinken
Die nächsten größeren Einkaufsmöglichkeiten gibt es in Vaison la Romain ca. 20Km entfernt. Kleinere Geschäfte und Bäcker sind in Mollans zu finden. Dort gibt es auch Bar und Restaurant.

Topos
.....für St.Léger ein heikles Thema. Gab es vor einiger Zeit nur das recht einfacheTopo Vampir Topo aus dem Internet als pdf zum herunterladen, gibt es jetzt mehrere Topos zu erwerben und das Topo zum download ist weg.
Es gibt den Führer "Escalade autour du Ventoux", welches durch FFME vertrieben wird. Die FFME hat die Erschließung von dem großen Sektor "La Baleine" vorangebracht und auch finanziert. Durch den Verkauf des Topos soll die Erschließung mitfinanziert werden.
Es gibt auch das Topo von Rockfax "Haute Provence" in dem neben St.Léger auch noch einige andere Gebiete in der Haute Provence enthalten sind.
Daneben gibts noch den Topo  Jingo Wobbly - Avignon Solei.
Der Vorwurf von FFME ist nun das insbesondere Rockfax die Topos kopiert hat und nichts Finanzielles dafür abgibt bzw. das Rockfaxtopo oder andere sollten eigentlich nicht sein. Nun die Bilder sind nicht die gleichen. Klar Rockfax werden nicht alle Routen geklettert haben. Sebstverständlich ist das Konzept von FFME schlüssig und letztenendes dann auch ärgerlich wenn Gelder der quasi Vorfinanzierung verloren gehen. 
Es artet dann allerdings vor Ort aus, dass überall Schilder stehen die Rockfax ächten als Topo Vampir. Es gibt dann noch die eingebohrte Route mit Namens "Mort a Rockfax". Dazu hier kein Kommentar.
Sorry, zugegeben ich hatte auch das "falsche" Topo dabei, es läßt sich bei uns einfach leichter bekommen und zudem ist mehr drin. Zuweilen hab ich dann das Topo im Rucksack gelassen und hab ab und zu verschämt ins Innere geschaut ;-)
Das Richtige Topo läßt sich mit Additiv (Sektor la Baleine) über den FFME bestellen oder direkt vor Ort in der Bergerie kaufen (20€).

escalade autour du ventoux 

Escalade Autour du Ventoux

Editeur : CD FFME Vaucluse
Auteur(s) : P. DURET, V. COTTALORDA, D.HAYE, M.GAY et la collaboration de F.LEPRON
Format : 184 Pages
Description : Topo d’escalade « Autour du Ventoux »
décrit trois sites du Ventoux :
-Saint Léger du Ventoux
-Malaucène
-Bedoin  

Prix public : 23€    

 topo Haut Provence

 Rockfax - France Haute Provence - Kletterführer 

 

Verlag:   Rockfax, Auflage 2009
Autor: Adrian Berry
Seitenzahl: 288 
Sprache: Englisch
Preis: 28,45€ 

 

 

 

Sonstiges
Die Gegend dort bietet viel mehr als nur Klettern. Es läßt sich auch wunderbar biken oder wandern, der Mt. Ventoux ist in greifbarer Nähe.
Wer es mehr kulturell mag für den ist auch gesorgt. Orange und Avignon ist nicht weit und die kleinen Orte in der Nähe haben meist einen mittelalterlichen Kern.
Allerdings lassen sich auch noch einige andere Kletterspots besuchen. Allein um Mollans gibts noch mal drei kleinere Spots und auch nur einige Kilometer entfernt sind die Dentelles de Montmirail oder Buis les Baronnies (St. Julien, Beaume Rousse und mehr)

 

Bilder anklicken (3 von 17) 
Tal des Toulourenc Der Sektor La Baleine Sektor Le Mythomane