News

  • Begehungen und Neutour
  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg
  • noch ne Kombi-Erstbegehung

Bild aus Archiv

Krappenfels, Kletterer: Bernhard, Bild: T.Kramann

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Klettern auf Koh Lao Liang, Thailand

Felsige Insel im südthailändischen Meer

 

Nach unserem Aufenthalt in Ton Sai wagten wir uns weiter tief in den Süden Thailands. Nach einigen anstrengenden Tagen des Beachings landeten wir auf dem kleinen felsigen Eiland Koh Lao Liang im Mu-Ko-Phetra-Nationalpark.

Aus verschiedenen Quellen wussten wir von dieser Insel und das Topo der Routen steht auch im letzten Thailand Climbing Guide. Ganz spontan kamen wir nicht auf die Insel, da eine Vorausbuchung auf dem einzigen Resort der Insel notwendig ist sonst hält das Speed-Boat der Tigerline schon gar nicht vor der Insel an.

Ko Lao Liang - eigentlich zwei getrennte Inseln. Beide haben kleine Strände und einige Höhlen, in denen Schwalbennester geerntet werden. Vor den Inseln liegen flache Riffe die laden zum Schnorcheln ein.

Eingerahmt von versinterten überhängenden Felsen liegt der einzige Strand auf der Insel. Etwa 300 Meter lang, Bäume im Hintergrund. Dort befindet sich dann auch das einzige Resort der Insel. 30 Zelte für max. 60 Besucher und ein open-air Restaurant stehen im hinteren Teil des Strandes verstreut unter Bäumen.
Nur die Tiger-Linie steuert die Insel an und da es kein Pier gibt legt das Insel-Longtailboot am Speedboat an und nimmt die Passagiere auf.

Zur Mittagszeit am Strand angekommen gibt es erstmal etwas gegen den Hunger und Kaffee. Nach dem Einchecken im geräumigen Zelt ging es dann auch bald zum Klettern. Ab ca. 11:30 kommen die Sektoren in den Schatten und dann mit leichtem Wind war es auch recht angenehm zum Klettern. 50 Meter neben den Zelten beginnen die ersten Touren.
Die ca. 50 Routen auf der Insel von 5b - 7c sind meist überhängend, gute Griffe und teilweise enorm versintert eben typischen Thailand. Allerdings gibt keine Herausforderung für den permanenten Hardmover. Meist um die 30 Meter hoch und noch rauh, nicht abgespeckt. Da die meisten Routen erst vor einigen Jahren eingebohrt wurden und die Insel auch nur eine begrenzte Zahl an Besuchern hat, die bei weitem nicht alle Klettern sind diese Touren noch nicht abgenutzt und es macht richtig Spaß dort zu klettern. Allerdings sollte man auch ein Auge auf die Tritte und Griffe werfen die benutzt werden. So ist es bei manchem Stalaktit ganz klar dass der eben nicht genommen werden sollte sonst isser weg...... und das muss nicht sein.
Alle Haken sind geklebt und es gibt kein Gedränge an den Routen - alles völlig entspannt.
Das smaragdgrüne Meer im Hintergrund zusammen mit dem weissen Strand lädt immer wieder zum baden ein und lenkt öfter mal vom Klettern ab. Da es auf Lao Liang keine Fahrzeuge gibt und auch nur extrem wenig Longtail Boot Verkehr ist die Insel zum Relaxen völlig geeignet.
Ereignistechnischer Höhepunkt des Tages ist im allgemeinen das Dinner das gemeinsam an mehreren Tischen eingenommen wird. Es besteht meist aus 2-3 Gerichten zur freien Wahl und/oder BBQ.

 

 

Bilder anklicken (3 von 12)
Ocean wall, Sektor direkt am Strand Strand auf Ko Lao Liang der einzige Strand

 

 

 

 

 

Anfahrt
Die konkurrenzlose Bootslinie der Tigerline befährt mit "Speedbooten" die Südwest-Thailändische Inseln zwischen Ao Nang und Langkawi (Malaysia) und macht auch Stop auf dem Meer vor Koh Lao Liang. Voraussetzung für einen Stop bei Lao Liang ist eine Buchung im einzigen Resort der Insel. Den Aufenthalt auf Koh Lao Liang kann man nur „all inclusive“ buchen.
Die konkurrenzlose Tigerline bestimmt hier die Beförderungspreise und die sind für landestypische Verhältnisse recht teuer. Die Insel liegt auf der Linie von Hat Yao am Festland zu Koh Lipe nah der malaysischen Grenze. Für den Stop auf der Insel wird der gleiche Preis verlangt wie für die gesamte Strecke Hat Yao - Koh Lipe, nur wer von Koh Lao Liang wieder weg will bezahlt diesen Preis noch einmal. Also in der Summe wird über das Doppelte verlangt.
Alternativ kann privat ein Longtailboot gechartert werden je nach dem von welcher der kleinen Inseln man kommt muß man dies auch. Doch diese sind teurer, dauert länger, sicherlich interessanter - insbesondere bei stärkerem Wellengang.

Unterkunft
Auf dem einzigen und privaten Resort auf der Insel. Der Aufenthalt muss im Voraus angekündigt werden und kann nur inklusive Versorgung gebucht werden. Das Resort besteht aus 30 geräumigen Zelten mit Licht,  Betten, Fan die für zwei Personen ausgestattet sind. Die sanitären Anlagen und zwei weitere kleine Hütten sind fest gebaut alles andere lässt sich außerhalb der Saison abbauen. Die Insel wird auch nur während der Saison angelaufen.
Zur Versorgung gehört ein reichhaltiges Frühstück je nach Bedarf des Einzelnen, Mittagessen und Dinner mit 2 - 3 versch. Gerichten und oder Gegrilltes. Wasser und Kaffee gibts den ganzen Tag uneingeschränkt. - Bier ist nicht inklusive -
Daneben ist auch das Material zum Schnorcheln, das Ausleihen von Kajaks oder Klettermaterial im Preis inbegriffen. So sind die umgerechnet 30 - 37 Euro pro Person/Tag (je nach Kursschwankung) nicht zu teuer.
Die Betreiber versuchen so gut es machbar ist die Bewirtschaftung nachhaltig und ökologisch umzusetzen.
Der Aufenthalt war auf alle Fälle wunderbar und wenn die Betreiber so weiter verfahren wird es auch bleiben.

Klettern
wie oben beschrieben. Mehrere Sektoren. Einige - bis drei - Mehrseillängen. Besonderheit:  Einige der Sektoren können bei Flut nicht  zu Fuss erreicht werden. So ging es leider auch uns in der Zeit. Wir hätten zu früh aufstehen müssen und es war doch Urlaub....
So konnten wir leider auch die photogene Red Wall nicht besuchen. Das Photo auf dem Rock Climbing in Thailand Führer ist dort gemacht.
Bouldern direkt links vorm ersten Sektor am überhängenden Wandfußbereich.

Sonstiges
Interessant auch die zwei Schilder am Strand welche auf die Möglichkeit eines Tsunamis hinweisen zusammen mit dem Hinweis auf den Fluchtweg. Es bleiben ja einige wenige Minuten an Zeit. Allerdings sind die Fluchtmöglichkeiten vor Ort nicht groß und der rot-weiße Tsunamitower (aus Beton) hat Platz für vier Personen.
Ansonsten: Schnorcheln, Kajaken, ausruhen und geniessen.

Links
laoliangresort.com
laoliangresort.com/Rock_Climbing - Bilder
railay.com - Topos
tigerlinetravel.com - Tigerline

 

 

Koh Lao Liang

Da wars schön!!!

Du hast die tausendundeinen Einsiedlerkrebse vergessen....

Frauke

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.