News

  • 8b+ bloc und mehr
  • Begehungen und Neutour
  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg

Bild aus Archiv

Project Wall, Wye Creek

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Klettern und DWS bei Löbejün

Diesmal war es ein ganz exotisches Klettergebiet in das unser Ausflug ging. Dem Einen wegen der Möglichkeit des Deep Water Soloings, dem Anderen wegen einer auch zu hier im Raum vergleichbaren Gesteinsart.
Es ging nach Löbejün in die dortigen Quarzporphyr Steinbrüche. Zugegeben 450 Km zu fahren um in einigen Steinbrüchen zu klettern muß nicht sein vor allem da wir noch am Frankenjura vorbei gefahren sind. Doch der Reiz des Anderen, des Neuen der hats ausgemacht und sowieso wird eh in jeder Menge in Steinbrüchen geklettert, sei es nun in Kronthal, Ziegelhausen oder Ettringen.
Löbejün kurz hinter Halle an der Saale, Sachsen-Anhalt, kleine Stadt im Saale Kreis mit mehreren Steinbrüchen in denen Quarzporphyr abgebaut wurde oder wird. Für Berliner Kletterer erste größere Klettermöglichkeit am Fels. In den stillgelegten Steinbrüchen hat sich Wasser gesammelt oder auch nicht. Der Quarzporphyr ist rötlicher die porphyrische Struktur grober, die Reibungseigenschaften sind gut aber die braucht man auch. Im größten und auch fürs Klettern bedeutendsten Bruch, der Aktienbruch hat sich kein Wasser gesammelt und ist ein stillgelegter Teilbereich eines noch größeren aktiven Steinbruches.
Das Gelände ist Eigentum des Betriebes und dem dortigen Personal ist Folge zu leisten. Das gilt insbesondere bei Sprengungen im aktiven Bruch, dann heißt es runter vom Fels und Abstand davon, es passiert nichts, aber sicher ist sicher und es scheppert dann auch recht gut.
In der Mitte gibt es eine große Wiese mit Feuerstelle ansonsten eindrucksvolle Linien an Kanten und Rissen bis 40 Meter hoch und auch für die reine Reibung ist gesorgt. Der Bruch ist in sieben Sektoren aufgeteilt mit unterschiedlicher Höhe. Tageslauf abhängig kann immer in der Sonne oder im Schatten geklettert werden. Im Sommer als auch im winter bei guten Tagen. In fast allen Routen ist Greifen und Stehen auf kleinen und kleinsten Kanten angesagt, die Reibung ist gut der Fuß steht oder sollte stehen.
Die Schwierigkeiten der ca. 160 Routen bewegen sich bis 10 (sächsisch XIb) und es gibt noch Projekte die schwerer sind. Während sich die leichteren Routen noch in meist in stark gestuftem Gelände befinden, sind die Routen ab 6+ (sächsisch VIIc) meist schon anspruchsvoll, ein bißchen Bewegungsrepertoire ist hilfreich. In den Routen auf den nur leicht geneigten Plattenfluchten ist oft nicht ganz klar ob der Fuß hebt oder nicht, sich mal drauf stehen getrauen sollte man schon haben, die vorhandenen Kanten wenn vorhanden sind klein. Die Abstände zwischen den Bolts sind öfter weiter, es muß zwingend die Schwierigkeit auch zwischen den Haken geklettert werden.
Schade das der erste Haken oft recht hoch sitzt und anspruchsvolle Bewegungen meist schon vorher gemacht werden, manchmal wünscht man sich dann ein Crashpad, ein Abflug vom zweiten reicht oft auch noch zum Boden.

Routen to do: (subjektiv)
Hangelmarathon 5 (langer großgriffiger Riss/Risschuppe)
Herrjemine 6+ (gleich zu Anfang, kurz mal hinlangen)
Kalte Spalte 7- (einmal den fuß hoch)
The Edge 7 (schöner langer Riss in den noch zusätzlich Material gelegt werden kann)
Leistenzauber 7+ (die Leisten sind klein, gut stehen)
Große Steinstraße 7+ (Bewegungsproblem in der Verschneidung)
Kraftwerk Mensch 8- (Ausdauer, ausgesetzt)
Herbsterwachen 8+ (bretthart, gewußt wie)
Terra nova 9+ (Ausdauer mit Bouldereinlagen)

Eine komplett künstlich erstellte Tour, obwohl dort verpönt gibt es auch. Bohrlöcher mit Hallenbewegungen an der überhängenden Kante entlang, Ausdauerhammer: Zerstörte Illusion 9-

 

Bilder anklicken (3 von 10)
Aktienbruch Löbejün Kante, Kraftwerk Mensch 8- Kante, The Edge 7

 

 

 

 

 

 

Neben dem beschriebenen größten und zum Klettern bedeutendsten Bruch, gibt es noch drei kleinere Brüche am Kautzenberg in unmittelbarer Nähe, der Taucher-, Kletter- und Schwimmerbruch in denen auch geklettert wird. Diese sind allerdings mit Wasser bis zu 25 Meter tief verfüllt das jährlich weiter steigt. Die Brüche sind in Privatbesitz einer Taucherschule, ein Obolus und eine Unterschrift zur Einhaltung der Regeln muß aus versicherungsrechtlichen Gründen abgegeben werden.
Die Routen sind ebenfall geboltet, werden aber meist, da nicht ganz so hoch bis 13 Meter als Deep Water Soloing begangen. Meist besteht auch keine andere Möglichkeit an die Route zu kommen außer hin zu schwimmen. Boote sind nicht erlaubt. Generell waren die Routen vor Jahren höher und etwa 2 Bolts sind mittlerweile unter Wasser.
Der Kletterbruch hat die meisten Routen und Möglichkeiten, über 30 Routen zwischen 3 und 8
Auch in den kl. Brüchen sind wenn auch nicht so hoch gute Linien zu an Kanten und Rissen zu finden.

Routen
Zeit zum Gehen 8
Fotogen 8-
Grüße aus Kroatien 8

Da der Wasserstand gestiegen ist kann die Bewertung durchaus nicht mehr korrekt sein.

 

Bilder anklicken (3 von 12)
Kletterbruch Löbejün Nils Alex springt Nils in Grüße aus Kroatien 8

 

 

 

 

 

Anfahrt
Von Heidelberg aus am besten mit dem Auto. Ausfahrt Löbejün kurz nach Halle, in den Ort fahren dann rechts abbiegen Richtung Halle. Am Ortsausgang rechts hoch auf den Parkplatz.

Essen und trinken
Kann gekauft werden und Löbejün ist eine nette Kleinstadt.

Übernachtung
Auf keinen Fall sollte am Parkplatz übernachtet werden. Das ist nicht gerne gesehen.
Ebenso hat die besitzende Steinbruchfirma das Zelten im Bruch auf der Wiese untersagt, allerdings machen das trotzdem viele und eine Naturtoilette gibts dort auch. Die Gefahr ist, dass  bei zu viel Betrieb das Klettern und
Betreten komplett verboten wird. (Angaben eines Local)
Eine Möglichkeit zu übernachten besteht bei den anderen drei kleineren Brüchen, dort da Privatbesitz kann gegen einen Unkostenbeitrag gezeltet werden.

 

Topo