News

  • Boulder-fun-cup im BOULDERHAUS Heidelberg, 29.07.2017
  • Aufruf: Für den schonenden Umgang mit den Felsen von ‘Bleau’
  • Neues vom Fels und mehr
  • Kletterer im Schriesheimer Steinbruch abgestürzt
  • Was ging am Fels....

Bild aus Archiv

La Golosa 7c+

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Cacin

Perle unter der Sierra Nevada

Nach dem Besuch von El Chorro im Süden Spaniens tat sich die Entscheidung auf, wohin mich die Weiterfahrt führen sollte. Nach einem Tag in leichtem Regen in Villanueva del Cauche ging es nach Übernachtung in Villanueva del Rosario über Granada und durch die Alpujarras bis an deren Ende in die Kleinstadt Fondon. Dort, westlich von Almeria, dem letzten Zufluchtsort des letzten Maurenkönigs geht es östlich vom Ort über Piste, hierzulande recht wenig bekannt, zum Barranco de Cacin.
Dort in der Sahelgleichen kargen Landschaft befindet sich auf einem alten Schwemmfächer der Parkplatz. Nicht wirklich als Parkplatz ausgewiesen, steht doch dort ein älteres Parkverbotschild, treffen sich hier aber die Kletterer und nicht wenige Übernachten auch dort.
Die Piste ist eigentlich gut befahrbar, doch dort mit einer Panne liegen zu bleiben heißt Zeit mitzubringen bis Hilfe naht oder falls nur noch wenig vom Gefährt übrig bleibt gleich die Autoverwertung Heidelberg anrufen.

Der Barranco de Cacin liegt in der Provinz Almeria und ist 65 Km von Almeria entfernt. Der Almerienser Bergsteiger Club hat schon Anfang der 80er Jahre einige Wege, wenn auch vorrangig im technischen Stil, erschlossen. Inmitten der kargen Landschaft mit Blick auf Teile der Sierra Nevada, mit weißen Dörfern an den Hängen und Schnee auf den Gipfeln, im Hintergrund, erscheint der Barranco beinahe grün. Fließt doch dort ein kleines Bächlein von einer Quelle die unterhalb der Sektoren entspringt. Das Wasser ist trinkbar und fließt das ganze Jahr, was in der Gegend eher selten ist.
Mittlerweile umfasst das Gebiet ca. zweihundert Routen im Bereich 5 - 8c+. In der zweiten Auflage des Andalusien Topos von D.Munilla 2007 ist Cacin schon enthalten. Allerdings hat sich seit dem auch einiges getan. Dank der Erschließungen der letzten Jahre ist es nun mithin eines der Hauptklettergebiete der Provinz Almeria.
Ein Teil der Routen kann über das Netz als pdf geladen werden. Allerdings sind diese pdf-files unvollständig und einiges kam dazu.
Der Barranco liegt in ungefähr 1000 Meter Höhe. Die Routen sind bis zu 50 Meter hoch wobei die normale Länge eher bei 20 - 25 Meter liegt.

 

Klettern
Auf Platten, im Senkrechten, leicht abdrängend bis überhängend im grauen oder rötlich-gelbem Kalk. Hauptsächlich horizontale Leisten Kletterei, hin und wieder ein Loch insbesondere im steileren Bereich und immer wieder oft seichte Seitgriffe. Sinterkletterei eher weniger.

Routen und Sektoren
Insgesamt sechs Sektoren. Gleich der erste Sektor im Canyon auf der rechten Seite, orographisch links, "Sobre el vivac" ist der mithin am meist frequentierte Sektor. Auf dem Hinweg läuft man praktisch in diesen hinein und es geht nur einige wenige Meter bergauf um an der Wand zu stehen. Ca. 70 Routen, viele Anfang der 2000 er Jahre eingebohrt, von Platten bis überhängend oder 5+ - 8b+.
Schräg gegenüber der Sektor "Tajo del Mota", senkrecht ca. 50 Routen, fast alle im frz. 6. Grad.
Einige hundert Meter weiter im Canyon wiederum auf der rechten Seite der Sektor "Erotico/Los Pinos", teilweise überhängend von 6b - 8c+ mit ca. 30 Routen.
weiter dann im Tal auf der Ostseite der große Doppelsektor El Dado und La Yedra und der kleine Sektor Escalopendra. Leider haben wir uns diese Sektoren zu wenig angeschaut aber die sind so groß, dass es hier noch Potential geben muß.
die Sektoren sind entsprechend dem Canyon der Nord-Süd verläuft, Ost - West ausgerichtet. Die Sektoren Mota und El Dado sind zudem noch Süd ausgerichtet.

 

Bilder anklicken

 

Hinkommen
Mit dem eigenen Auto, ca. 2100 km von Heidelberg oder Flug nach Almeria oder Granada. Dann Leihwagen und am Besten über die Küstenautobahn nach El Ejido von dort über Dalias, Berja nach Laujar de Andarax nach Fondon. Ebenso von Granada aber dort schon bei Adra nach Berja und weiter.
Koordinaten Fondon: 36.9811176,-2.8613865
Koordinaten Parkplatz Barranco: 36.9791849,-2.8102046

Essen und Trinken
Kleine Möglichkeiten gibt es in Fondon und in Laujar etwas mehr. Bars und Restaurant in Fondon. Zudem gibt es noch Schinken in Fondon und gutes Olivenöl in Laujar de Andarax.

Übernachtung
Wie schon erwähnt wurde auch direkt am Parkplatz in Bussen übernachtet, allerdings weiß ich nicht mehr darüber.
In Fondon gibt es einen Campingplatz, der qualitativ eher schlecht ist. Dort können Caravans oder kleine Hütten gemietet werden. Camping
Es gibt Möglichkeiten Appartements zu mieten. Es gibt Hotels.

Beste Zeit
Herbst, Winter, Frühling.
Im Winter kann es auch empfindlich kalt werden da es im Inland liegt und auf ca. 1000 Meter Höhe. Die Temperaturunterschiede sind selbst im Frühjahr groß.

Sonstiges
Ausflüge ins Umland, Sierra Nevada, Alpujarras, ans Meer bei Almeria - Cabo de Gata, Mountainbiken.

Topo
Die meiste Information gibt es auf der Seite: Rincon Montanero. Dort gibt es auch einen Abriß über die Geschichte des Kletterns im Barranco sowie Geologie etc.

Titelbild, Topo Andalucía. Guía de escalada deportiva, David Munilla, Ediciones Desnivel 2007 ISBN: 978-84-9829-097-4, Seitenanzahl: 304, Sprache: Spanisch, Englisch

 

Generell lohnt sich ein Besuch dieses kleinen aber feinen Klettergebietes. Allerdings würde ich nicht nur für den Besuch dieses einen Klettergebiets gezielt nach Spanien gehen, eher im Rahmen einer größeren Unternehmung oder mit mehreren Zielen.