News

  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg
  • noch ne Kombi-Erstbegehung
  • Kombi-Erstbegehung "Shut up and jump" 10, in Ziegelhausen 3

Bild aus Archiv

Totenkult im Sektor Hada

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Klettern

Neues aus Namibia - Teil 2

Auf dem Weg zum Brandbergmassiv

 

In der Wueste ist es fantastisch! Die Nacht wird tatsächlich ziemlich kalt. Das Thermometer fällt auf unter 5 Grad! Kaum zu glauben, wir sitzen abends noch in der Daunenjacke vor dem Zelt. Die Farben praesentieren sich im Sonnenaufgang sehr viel intensiver. Am Ende des Tals, mitten in der Wueste bildet das Restwasser dieses Fruehlings einen See. Unglaublich, es gibt ploetzlich so viel Leben um uns herum....

Nachdem wir nun Joerg und Manuel in Windhoek abgeholt haben, nutzen wir die auf dem Weg zu unserem eigentlichen Ziel, dem Brandbergmassiv, liegende Spitzkoppe abermals fuer 2 geniale Klettertage. Wir besteigen das Rhinohorn, machen eine "Risstour" an einem der Vorbauten der Pontoks sowie ein Verschneidungsklassiker Namens "Watersports". Als Pontoks werden die benachbarten 5 Felsdome genannt. In den "Rissen" verschwindet Alex teilweise bis zu den Schultern.

Neues aus Namibia

 

Neuland in Namibia

 

Ein Team von vier Kletterern hat sich für mehrere Wochen aufgemacht nach Namibia um dort im fantastischen Granit Neutouren zu erschließen. Mittlerweile sind die ersten dort angekommen und haben sich dort erstmal an der Spitzkoppe "eingeklettert".

Hier gibt es den ersten Bericht von Till und Alex:

 

Nach viel Packstress, einer eher kurzen Autofahrt (Ich glaube schon jetzt, dass mir Autofahrten zu Hause nie wieder lang vorkommen werden!) und einer Nacht Flug steigen wir an einem anderen Ende der Welt aus dem etwas heruntergekommenen Flieger. Windhoek, Namibia, Afrika. Dass es hier afrikanisch zu geht wird gleich klar. Wir laufen 500m uebers Rollfeld zum "Terminal" um dort das Visa zu bekommen. Die Sonne geht gerade auf. Das Gepaeck wird kurz vor Verlassen der "Security"-Zone nochmals durchleuchtet. Dem "Officer" (saemtliches Flughafenpersonal ist schwarzer Hautfarbe), dessen Uniform aus einer neongelben Warnweste besteht gefaellt unser Gepaeck nicht. Wir muessen noch nach neben an gehen (?). Aha, Zum Gepaeck-"Check".

Conquest, Graue Wand

 

Das erste Septemberwochenende bot sich nochmal an für eine Alpentour. Obwohl die Aussichten für den Sonntag alles andere als gut waren, gings in die Schweiz.
Da dieses Jahr sei es aus Zeit- oder Wettergründen, so gut wie nichts lief gings eben für dieses Wochenende in den Granit an die Graue Wand am Furkapass.
Es ist nicht das erste Mal dass ich dort bin, die Niedermann, der Klassiker stand schon vor vielen Jahren auf dem Programm. Leider hat uns damals der Regen gleich zweimal aus der Wand gespült.
Diesmal sollte es die Conquest sein. Die Route mit 9 SL nicht besonders lang und bequem, mit nicht zu frühem Aufstehen vom Parkplatz Tätsch aus zu machen, wurde 1988 von den Brüdern Remy eingebohrt. Dies verspricht eine gute Linie und wenigen Bohrhaken. Die Schwierigkeiten in den verschiedenen Führern variieren zwischen 6+ und 8. Tatsache ist, dass der 50 Meter lange Riss in der Senkrechten, die Superfessura, das Herzstück der Route, mit 7a nicht überbewertet ist. Also wir mußten schon recht arg zulangen.

Spanien/Katalonien

Sightseeing zu Kletterspots im spanischen Katalonien

 

Spanien sollte es diesmal sein - zwei Wochen Zeit sind nicht lang und Spanien weit, aber da es diesmal schon einmal ins Wasser fiel.....
Mit dem Auto mitten durch Frankreich mit Kletterstop in der Gorge du Tarn. Über die Pyrenäen durch Andorra Richtung Lleida. Bald nach Passieren der Grenze kommen wir zum ersten in unserem Guide enthaltenen Spot - Tres Ponts.

Die Hauptwand von Tres Ponts Durch die Verlegung der Straße in einen Tunnel ist das Gebiet dicht an der Straße aber dennoch ruhig bis auf den rauschenden Fluß El Segre, der durch die Schlucht schießt. Tres Ponts ist für die Spanier ein Sommerklettergebiet. Ab ca. 13 Uhr im Schatten, Wind geht durch die Schlucht. Die Routen sind lang senkrecht und überhängend, die Kletterei vorwiegend athletisch, der Fels ist super, viele Schuppen und Untergriffe.
Im nahen Ort Organya kann auf dem Camping in Hütten oder Zelt übernachtet werden. Der Ort ist auch Anlaufstelle für Gleitschirmflieger.