News

  • Baumsturz Ziegelhausen 2
  • Jakob Jorda klettert Den Arsch hingehalten....10- in Ziegelhausen 3
  • Sebastian Schulze 1. Wiederholung Superarsch of Highdelberg 10-, clean, Ziegelhausen 3
  • Eric Somitsch klettert logische Linie 10-, clean in Ziegelhausen 3
  • Vorträge im November, Messner in Heidelberg, Kaltenbrunner in Weinheim

Bild aus Archiv

Mayflower 8

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Klettern

Klettern unter der Sonne Nevadas, - die Red Rocks bei Las Vegas

 

 

Sportkletterrouten und steile  Mehrseillängen-Routen, entweder gut gebohrt oder mit Rissen und Verschneidungen die Friends und Keile nur so aufsaugen, auf engstem Raum beisammen, und dies alles noch im gewohnten Sandsteinfels unter der Sonne Nevadas – das ist doch eine Reise wert. Mit über 1700 Routen bieten die Red Rocks genügend Stoff für mehrere Wochen.  Tagsüber weit genug entfernt um nicht zu stören, lockt nachts die glitzernde Skyline aus Casinos und Hotels der Spielerstadt Las Vegas.
Doch während einige bei dem Gedanken an schöne Risslinien gleich schwitzige Finger bekommen und am liebsten gleich ein Flugticket buchen würden, winken andere nur ab: no Bolts – no Fun. Es gibt Beides, gut abgesicherte Sportklettereien und natürlich die typischen selbst abzusichernden amerikanischen Trad-Routen. Trad steht für traditional und ist dem europäischen Alpinklettern gleichzusetzen, mit dem Vorteil der stabilen Sonne Nevadas. Auch wenn in Kletterzeitschriften die Heros  nur in  oberen Schwierigkeiten abgebildet sind, findet der klassische Pfälzer 6er  Kletterer eine Unzahl von schönen Routen für die ein Besuch auf keinen Fall ausreicht. Apropos Bewertung, da lässt es sich ja immer trefflich drüber diskutieren. In den Staaten wird ja das YDS (Yosemite Decimal System) benutzt. Eine 5.10a entspricht ca. einer UIAA 6+. Für die Red Rocks kommt diese Bewertung auch gut hin. Hat man einmal das Einreiseprozedere (Achtung die Spaßtoleranz der Beamten liegt deutlich unter Null und mit Klettern und der dazugehörigen Ausrüstung wissen die Wenigsten was anzufangen) hinter sich gebracht liegen wirklich fast unbegrenzte Möglichkeiten vor Einem. Schnell den (von zu Hause aus gebuchten) Mietwagen abholen und das Abenteuer kann starten.

Klettern in der Agiofarago, Kreta

 

Nach einem klettertechnisch eher anspruchsvollen September ging es denn im Oktober auf die griechische Insel Kreta.
Wie im Voraus schon klar eher zum extrem entspannen und weniger zum Klettern. Kreta ist auch keiner der Hotspots und auch nicht ganz bekannt zum Klettern.
Doch unweit unseres "Basecamps" in Pitsidia im Süden Kretas gibt es die Agiofarago (Schlucht) eines der noch immer
wenigen Klettergebiete auf der großen Mittelmeerinsel. In Sachen Klettern etwas unterentwickelt wenn man den kleinen
"großen" Bruder Kalymnos betrachtet. Zugegeben die Dichte auf engstem Raum ist hier nicht möglich und die Zugänge zu den Gebieten sind nicht so komfortabel aber es bestehen weit mehr Möglichkeiten als momentan vorhanden. Auf alle Fälle hat es mich dann doch einige Male in die Schlucht gezogen.

Kreta - Jahrtausende alte Kultur, große Insel im Mittelmeer, Handelsknotenpunkt in der Antike, Raki trinken bis zum Abwinken, schon die Römer haben die Insel abgeholzt seit dem geben die allgegenwärtigen Ziegen ihr Bestes dazu, die Landschaft karg zu erhalten und lassen auch den Kletterer besser einen Helm tragen da die Ziege immer oben steht - in der Wand.

Klettern in San Vito lo Capo, Sizilien

Zugegeben an Pfingsten zum Klettern in den Süden zu fahren, da kann nichts gehen, da ist es einfach zu heiß.
Richtig, aber manchmal ist man Zwängen und Zeitfenstern ausgesetzt auf die man wenig Einfluss hat .....und nach Sizilien wollt ich schon länger mal seit ich die Bekanntschaft mit einem der dortigen Erschließer gemacht hatte.
Im Nachinein muss ich sagen, die Hitze wird manchmal überbewertet. Es war nicht zu heiss wenn nicht in der prallen Sonne geklettert wurde. Also morgens, angenehmer Wind, raus im Schatten, angenehme Temperaturen bis ca. 14 Uhr dann war die Sonne da. Ok dann geht nichts mehr - dann erstmal Mittagspause.

Also erstmal hin mit der billigen, gelben, britischen Airline, die, da Ferienzeit nicht mehr billig war. Das Gepäck ausgewogen, von allem nur das Leichteste. Schließlich wollten wir campen, klettern, kochen und tragen mussten wir auch alles. Mit Minimalgepäck war ich schon lange nicht mehr unterwegs. Back to the roots.

Ankunft auf dem Flughafen Birgi bei Trapani, dann per öffentlichen Linienbus weiter nach Trapani von dort nach San Vito lo Capo.

Update Klettern Korsika

Tafoni-Strukturen im korsischen Granit

 

Dieses Jahr zog es uns zu Pfingsten nach Korsika zum Granit-Klettern.
Nachdem wir in 2010 schon mal diverse Gebiete angetestet haben, ging es diesmal ganz gezielt nur ins Restonica Tal und an den Bavella Pass. Der Schwerpunkt lag eindeutig auf Mehrseillängentouren und davon gibt es viele.  Ein neuer  Auswahlführer "Grandes Voies de Corse" verzeichnet 80 Routen. Knapp 20 davon überschneiden sich mit den 65 im Topoguide-Führer beschriebenen Routen. Also genügend Potential für einen schönen Kletterurlaub. Doch oft ist schon beim Zustieg ein guter Orientierungsinn gefragt.