News

  • Wiederholung von Griff ins Klo komplett (9+/10-) in ZH3 durch Ingo Bald
  • Tödlicher Kletterunfall im Schriesheimer Steinbruch
  • Freut euch.....
  • Neuer Kletterführer: Klettern am Haardtrand
  • B-W Lead JugendCup 19.07. Reutlingen + 26.07. Offenburg

-Anzeige-




Get Adobe Flash player




Bild aus Archiv

St. Léger

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Unfall

Tödlicher Kletterunfall im Schriesheimer Steinbruch

 

Ein 48-Jähriger Kletterer stirbt am Samstag 16.08.2014 nach Kletterunfall.

Der Mann war im Schriesheimer Steinbruch auf der Ebene 3 aus ca. 15 - 20 Meter (die Angaben sind unterschiedlich ) abgestürzt und hatte sich schwerste Verletzungen zugezogen.

Von der Freiwilligen Feuerwehr Schriesheim wurde der bewusstlose Mann von den Feuerwehrsanitätern bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgt. Dieser wurde zuvor von der Feuerwehr an die Einsatzstelle gelotst.
Da der Mann ungünstig gestürzt war, musste dieser zuerst mit der Schaufeltrage auf eine ebene Fläche gebracht werden, dort konnte er dann vom Rettungsdienst versorgt werden. Parallel hierzu wurde noch der Rettungshubschrauber Christoph 43 aus Karlsruhe alarmiert. Für das Luftrettungsmittel wurde ein Landeplatz hergerichtet. Nach dem der Hubschrauber gelandet war, wurde der Verletzte mittels der Schleifkorbtrage aus dem Unwegsamen Gelände gebracht und zum Christoph 43 getragen.
Der 48 jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen.

Nach Angaben der Polizei erlag dann der Mann am Samstagabend in einem Mannheimer Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte ist noch nicht geklärt. Klar ist dass es beim Abseilen passiert ist und ein Fremdverschulden wohl auszuschließen ist. Ob der Kletterer alleine unterwegs war oder in einer Gruppe gibt es ebenso unterschiedliche Angaben.

Wie auch immer, ein tragischer Unfall, wenn der Unfall doch im auch mir vertrautem Gelände passiert in allernächster Nähe irritiert das Geschehene auch immer persönlich. Meines Wissens der zweite tödliche Kletterunfall im Schriesheimer Bruch. Ein gewisses Restrisiko in diesem Sport bleibt immer auch wenn die Sicherheit und die Normen enorm hoch sind und die Unfall Raten nicht wirklich groß sind. Doch wenn ein Unfall passiert dann meist immer kapitaler als in anderen Sportarten wie Fußball.....

Dennoch so viel Spaß, Freude und Bewegung die der Sport bringt will ich nicht missen ...

 

 

Bildquelle: FFW Schriesheim

 

Quellen:

https://de-de.facebook.com/FeuerwehrSchriesheim
https://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/metropolregion/schries...
http://www.rnz.de/ticker_regional/00_20140817111100_110734555-Schriesheim-48-Jaehriger-stirbt-nach-Kletterun.html
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/14915/2809223/pol-ma-schries...

Bei manchen Presseberichten wünsche ich mir fundiertere Kenntnisse der Materie (Anmerkung: R)

 

 

Kletterunfall im Schriesheimer Steinbruch (20.04.14)

Der Frühling ist da und mit Ihm leider auch die vermehrten Kletterunfälle.

Zu einem Unfall im Schriesheimer Steinbruch kam es am Ostersonntag am Nachmittag. Ein 29 jähriger Kletterer stürzte, laut Berichten, beim Abseilen aus einer Höhe von fünf Metern ab und verletzte sich schwer. Vermutlich wurde das Seil falsch eingehängt! Der Kletterer wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen. Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz.

Die Frage besteht dann warum er "nur" aus fünf Metern abstürzte?

Auf alle Fälle gute Genesung dem Verunglückten.

 

Info:
Feuerwehr
Polizei

 

 

Kletterunfall im Steinbruch Heubach (05.04.2014)

Schon am Samstag, 05.04.2014 war der Unfall geschehen. Dabei wurde ein 45-jähriger Mann beim Klettern im Steinbruch Heubach schwer verletzt. Der Kletterer befand sich in circa 22 Metern Höhe als sich eine Sicherung löste. Der Mann fiel circa 10 Meter und wurde dann vom nächsten Sicherungshaken gestoppt. Allerdings kam er wohl recht unglücklich an die Wand und zog sich hierbei Kopfverletzungen zu und war kurzzeitig bewusstlos. Durch seinen Sicherungspartner konnte der Kletterer aus der Wand abgeseilt werden. Nach der ärztlichen Erstversorgung wurde der 45-Jährige mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Die Kletterausrüstung wurde sichergestellt.

siehe auch:
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4969/2707263/pol-da-gross-umstadt-heubach-kletterer-stuerzt-ab-kletterunfall-im-steinbruch

 

Gedanken zum Unfall eines 12-jährigen

Letzte Woche ging es vielfach durch die Klettermedien, der Tod eines Kindes abgestürzt beim Klettern, der Tod des 12-jährigen Tito Traversa. Der Junge der mit seinen 12 Jahren Höchstleistungen im Klettern vollbrachte. Er stürzte vom Umlenker einer Route im Sportklettergebiet von Orpierre nach unten. Der Grund des Sturzes war das unsachgemäße Anbringen des Fixierungsgummis welche den unteren (oder auch oberen) Karabiner eines Express-Sets an einer Rotation hindern soll.
Es hat mich jedenfalls berührt und nachdenklich gemacht.

Zugegeben wer von uns hat noch keinen Fehler beim Klettern gemacht - kleiner Fehler oder großer Fehler, ein kurzer Schreck der kurz das Blut in den Adern gefrieren lässt, aber nichts passiert - meistens nicht, Glück gehabt.

Anders bei dem tragischen Unfall des 12-jährigen  Tito

- tragisch weil er noch ein Kind war, ein junges aufstrebendes Leben
- tragisch weil es ein Unglück war das verhindert hätte werden können
- tragisch weil es wie oft bei solchen Unfällen eine Verkettung von unglücklichen Umständen war.

Selbstverständlich ist Sportklettern ein sicherer Sport, die meisten von uns begeben sich nicht gerne in Lebensgefahr