News

  • Begehungen und Neutour
  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg
  • noch ne Kombi-Erstbegehung

Bild aus Archiv

St. Léger, La Bergerie des Salamandres

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Steinbruch

Natura 2000 und der Steinbruch Schriesheim

Da der Steinbruch Schriesheim und Teile des angrenzenden Odenwalds als Natura 2000 Gebiete ausgewiesen sind greift hier eine FFH-Richtlinie (Fauna = Tierwelt, Flora = Pflanzenwelt, Habitat = Lebensraum) und für den Steinbruch zusätzlich eine Vogelschutzrichtlinie.

Grundlage für die Sicherung der FFH-Gebiete und Vogelschutzgebiete sind Managementpläne MaP. Auch für Schriesheim gibt es ein solcher der auf der Internet Seite der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz in Baden-Württemberg (LUBW) ausgelegt ist. Doch Vorsicht der Managementplan umfasst 225 Seiten.

Ein kletternder Kollege hat kürzlich etwas Zeit investiert und sich durch die 225 Seiten gewühlt und das Wichtigste für den Schriesheimer Steinbruch Kletterer auf vier Seiten zusammengefasst.

Zusammenfassung

Verweis zum Originaldokument der LUBW (pdf, 225 S. 3,7 MB)

 

Auszug aus der Seite Managment und Sicherung der LUBW welche die Grundlagen der Pläne vorstellt (gekürzt):

Ziel des Schutzgebietsnetzes Natura 2000 ist die Erhaltung und die Wiederherstellung europaweit gefährdeter Lebensräume und Lebensgemeinschaften und damit die Bewahrung der biologischen Vielfalt Europas für zukünftige Generationen. Die FFH-Richtlinie verpflichtet daher die Mitgliedstaaten zur dauerhaften Sicherung der Natura 2000-Gebiete, entsprechende Erhaltungsmaßnahmen zu ergreifen, gegebenenfalls Entwicklungs- oder Bewirtschaftungspläne aufzustellen (Artikel 6 Absatz 1) und Verschlechterungen der FFH- und Vogelschutzgebiete zu vermeiden (Artikel 6 Absatz 2).

......

Bestes Wetter für Schriesheim

Mal ehrlich ich hab den Winter satt. Ich mags gerne warm und sonnig. Doch solche Wintertage oder wieder Wintertage wie heute lassen die Kälte dann mal kurz vergessen.

Wir hatten uns heute spontan entschlossen draußen zu klettern und sind nach Schriesheim in den Bruch. Die Bedingungen sind an solchen Tagen gigantisch. Sichern im knöcheltiefem Schnee, die Wand trocken und angenehm warm, ein Grip besser denn je, kein Wind und nicht kalt, einfach warm und toll. Das lässt auch die losen Schuppen vergessen und das noch schräg einfallende Sonnenlicht gibt sein bestes um den Quarzporhyr rötlich scheinen zu lassen.

Landschaftspflegemaßnahmen im Schriesheimer Steinbruch

In regelmäßigen Abständen werden im Klettergebiet Schriesheimer Steinbruch Pflegemaßnahmen durchgeführt um die dortige Vegetation klein zu halten um spezialisierter und gefährdeter Flora und Fauna eine Chance zu geben.
Dazu gibt es folgende Pressemitteilung von der Pressestelle des Regierungspräsidiums Karlsruhe:

 

Pressemitteilung der Pressestelle des Regierungspräsidiums Karlsruhe vom 06. Oktober 2009

Landschaftspflegemaßnahmen im Schriesheimer Steinbruch

Im Schriesheimer Steinbruch im Naturschutzgebiet "Ölberg" werden in den nächsten Wochen im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe Pflegemaßnahmen zur Erhaltung und Entwicklung des Naturschutzgebietes durchgeführt. Ohne diese Maßnahmen würde der Steinbruch relativ schnell zuwachsen. Dies würde das Verschwinden von hoch spezialisierten und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten zur Folge haben.

Vor den Steilwänden und auf den Geröllhalden werden nachgewachsene Bäume entfernt. Dadurch wird eine Beschattung dieser Lebensräume verhindert. Außer-dem werden Teilbereiche besonders in der Nähe der Abbruchkanten von der Humusschicht befreit, um der Pioniervegetation auf Silikatfelsen wieder Entwick-lungsmöglichkeit zu geben. Diese Maßnahmen dienen auch dem Schutz und der Entwicklung sehr spezieller Lebensraumtypen wie Kalkschutthalden.

Kletterunfälle in Schriesheimer Steinbruch

In den letzten Wochen gab es zwei bekannte Kletterunfälle im Schriesheimer Steinbruch.

Der erste ereignete sich am 18.05.08. In der zweiten Ebene verunfallte ein 44 Jahre alter Kletterer. Der notarzt und Rettungsdienst übernahm die Erstversorgung, die Feuerwehr transportierte dann den Kletterer auf einer speziellen Trage bis zum Rettungswagen. Die Verletzungen waren nicht so schwerwiegend.

Der zweite Absturz ereignete sich am 28.05.08 am späten Abend. Dabei stürzte ein 57jähriger Kletterer in der obersten Ebene ca. 15 - 20 Meter in die Tiefe. Er wurde dann mit dem Helikopter abtransportiert. Bei beiden Unfällen ist die Ursache nicht bekannt.

Weitere Einzelheiten sind mir auch nicht bekannt.
Auch wurden die Unfälle schon in der regionalen Presse veröffentlicht.