News

  • 8b+ bloc und mehr
  • Begehungen und Neutour
  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg

Bild aus Archiv

Priapos 7c

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Steinbruch

Felssturz im Schriesheimer Steinbruch

Wie auf der Homepage der AG Klettern und Naturschutz im Odenwald zu lesen ist gab es letzte Woche einen Felssturz im Schriesheimer Steinbruch.Der Felssturz erignete sich neben dem Sektor Schinderhannes im nicht beklettertem Teil auf der obersten Stufe.dementsprechend waren auch keine routen davon betroffen.

Der Bruch ist eben in Bewegung. Die ehemaligen Sprengungen haben den Fels auch in die Tiefen zerrüttet, da bleibt es nicht aus dass hin und wieder ein Stück abbricht. Also Helm aufsetzen, wichtiger ist hier der Sichernde. Allerdings nutzt kein Helm was bei den Massen wie jetzt gerade abgebrochen.

http://www.ag-klettern-odenwald.de/

 

 

Bildquelle: AGKNO

 

 

Raphael Goll wiederholt Trianon 8b

Die gestrigen guten Bedingungen, kühl, trocken und trotzdem mit Sonne, nutzend konnte Raphael Goll die Toproute im Schriesheimer Steinbruch Trianon ~8b wegpressen. Die Route hat bisher wenig Begehungen. Vormals 8a+ bewertet, wurde die Tour nach Griffausbruch nochmals begangen und ca. 8b eingestuft.
Allerdings laut Wiederholer Raphael ist 8b zu hoch gegriffen und es ist eher eine schwere 8a+ oder 8a+/8b.

Gratulation!

 

Potentielle Wiederholer ran - jetzt ist die beste Zeit damit die Griffe halten. 

 

 

Frau stürzt im Steinbruch Schriesheim ab

Nach Polizeiangaben im Polizeibericht ist am Sonntag eine Frau im Klettersteig abgestürzt.

Schriesheim. Zu einem Kletterunfall kam es Sonntagmorgen gegen 10 Uhr auf dem Klettersteig im Steinbruch. Nach Angaben der Polizei stürte eine 27-jährige Frau etwa sechs Meter in die Tiefe, nachdem sich ein Stein gelöst hatte, an dem sie sich zuvor festgehalten hatte. Sie zog sich hierbei schwere Verletzungen an den Armen und im Brustbereich zu, Lebensgefahr bestand glücklicherweise nicht. Mit einem Rettungshubschrauber wurde die Frau in eine Heidelberger Klinik geflogen. (pol)  

Quelle: http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=26072

 

 

Unerlaubte Beschriftung von Kletterrouten und mehr in Schriesheim

Von der AG Klettern und Naturschutz im Odenwald erhielt ich folgende Nachricht zur Beachtung:

Unerlaubte Beschriftung von Kletterrouten
Gewaltsames Entfernen des Vogelschutzschildes im Schriesheimer Steinbruch

In Schriesheim wurden viele Routennamen an der Felswand unerlaubt neu beschriftet. Auch wenn derjenige, der das zu verantworten hat, es bestimmt nur gut gemeint hat, ist diese Aktion nicht zu akzeptieren. Zum einen sind ausnahmslos alle Vorhaben im Klettergebiet mit der AG Odenwald im Voraus abzusprechen und zum anderen wurden einige Routennamen falsch angeschrieben. Dies beweist auch, dass der (oder die) Schreiberling nicht all zu sehr mit dem Klettersport verwurzelt ist.

(Lieber Riccardo, auch wenn du diese Zeilen nicht mehr lesen kannst, bitte entschuldige, dass du bei uns in Schriesheim fälschlicherweise als Cassis bezeichnet wurdest. Wir werden das sofort wieder ändern und dir weiterhin ein ehrendes Andenken gebühren.)

Es würde uns sehr gefallen, wenn die Routennamen auf Fels- und Umweltschonende Art und Weise wieder verschwinden würden. Wenn eine Beschriftung der Routen gewünscht ist, so können wir uns gerne über das wo und wie unterhalten.

Im Weiteren möchten wir darauf aufmerksam machen, dass der oder diejenige, der das Schild der Sperrung wegen Vogelschutz gewaltsam entfernt hat, eine Anzeige zu erwarten hat. Da wir nicht wissen, wer das Schild entfernt hat, wird Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Der Fortbestand des Klettersports in Schriesheim ist nur dann gewährleistet, wenn die Kletterregelung auch von allen eingehalten wird. Da die Erhaltung des Klettersports oberstes Ziel der AG Odenwald ist, werden wir wenn nötig auch zu harten Maßnahmen greifen. Jahrelang haben wir uns bemüht, solche Übertretungen auf kommunikativem Weg zu verhindern: Wir haben Infozettel an den Autos, die auf den Zuwegen (und Rettungswegen!!) geparkt haben, angebracht, wir haben diejenigen, die die Wege seitlich in den Steinbruch benutzen, angesprochen und die Problematik erklärt. Wir machen immer wieder darauf aufmerksam, dass die Blockschutthalden nicht betreten werden dürfen und haben uns Ausreden, Lügen und Drohungen angehört.

Mit Ausnahme einiger weniger halten sich alle Kletterer an diese Regelungen, ohne die es leider nun mal nicht geht. Sie tun das deshalb, weil sie auch in Zukunft in Schriesheim und in anderen Gebieten klettern wollen.

Den wenigen, die diesen Kletterern schaden, sei eines gesagt: Es ist uns durchaus bewusst, dass die „Pflegemaßnahmen“, die im Steinbruch immer wieder durchgeführt werden, nicht immer als naturverbunden nachvollziehbar sind. Dennoch ist das kein Grund, sich nicht an bestehende Regeln zu halten. Wir möchten mit Nachdruck darum bitten, dies in Zukunft zu tun! Die AG Odenwald möchte Konfrontationen (egal ob mit Behörden oder Kletterern) zwar unbedingt vermeiden, ihnen aus dem Weg gehen allerdings nicht.

 

Christian Kohl

1. Vorsitzender

 

Zur Information: Riccardo Cassin (geb. 2. Januar 1909, verst. am 6. August 2009) war ein italienischer Pionier des Bergsteigens, der durch viele Erstbegehungen in den damals obersten Schwierigkeitsgraden den Bergsport stark geprägt hat.

siehe auch: http://www.ag-klettern-odenwald.de/