News

  • Sebastian Halenke rockt die Brotsch
  • Boulderhaus Cup 2015, Heidelberg Darmstadt
  • Aktuelle Felssperrungen
  • Offene Hessische Bouldermeisterschaft 2015, 09.05.2015, Pfungstadt
  • BW Jugendcup: Bouldern, Speed, Lead; BW Meisterschaft Bouldern, 24.-25.04.2015, Stuttgart

Bild aus Archiv

Neutour

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Steinbruch

Klettern bei Löbejün

Ort

Löbejün
Germany
51° 37' 58.0836" N, 11° 53' 29.9112" E

Klettern und DWS bei Löbejün, Juni 2011

Felssturz im Steinbruch Schriesheim

Am 18.03.2015 ereignete sich ein Felssturz im Sektor Mannheimer in der 3.Ebene des Schriesheimer Steinbruchs. Routen rund um die Tour Faustriss sind nun erstmal gesperrt.

Im gleichen Bereich rechts davon kam es schon 2007 zu einem Felssturz dem damals die Route Uwe Tour zum Opfer fiel.

Bitte die Sperre beachten!

Quelle: AGKN Odenwald

 

 

Pflegemaßnahme im Steinbruch Schriesheim 15. + 16.10.2014

Immer mal wieder; Aktiver Naturschutz um die kleine Flora von der großen Flora zu befreien. Das Regierungspräsidium Karlsruhe führt diese Maßnahme (Gehölzeinschnitt) unter zur Hilfenahme einer Gartenbaufirma die mit Bagger und Schneidegerät anrückt, aus.

Am 15. und 16.10.2014 (Mittwoch und Donnerstag) gibt es wieder Pflegemaßnahmen im Steinbruch Schriesheim.

Hier können alle Ebenen betroffen sein; die Gartenbaufirma ist informiert, dass auf den Kletterbetrieb Rücksicht zu nehmen ist.

Quelle: www.ag-klettern-odenwald.de

 

Tödlicher Kletterunfall im Schriesheimer Steinbruch

 

Ein 48-Jähriger Kletterer stirbt am Samstag 16.08.2014 nach Kletterunfall.

Der Mann war im Schriesheimer Steinbruch auf der Ebene 3 aus ca. 15 - 20 Meter (die Angaben sind unterschiedlich ) abgestürzt und hatte sich schwerste Verletzungen zugezogen.

Von der Freiwilligen Feuerwehr Schriesheim wurde der bewusstlose Mann von den Feuerwehrsanitätern bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstversorgt. Dieser wurde zuvor von der Feuerwehr an die Einsatzstelle gelotst.
Da der Mann ungünstig gestürzt war, musste dieser zuerst mit der Schaufeltrage auf eine ebene Fläche gebracht werden, dort konnte er dann vom Rettungsdienst versorgt werden. Parallel hierzu wurde noch der Rettungshubschrauber Christoph 43 aus Karlsruhe alarmiert. Für das Luftrettungsmittel wurde ein Landeplatz hergerichtet. Nach dem der Hubschrauber gelandet war, wurde der Verletzte mittels der Schleifkorbtrage aus dem Unwegsamen Gelände gebracht und zum Christoph 43 getragen.