News

  • 8b+ bloc und mehr
  • Begehungen und Neutour
  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg

Bild aus Archiv

Lastoni di Formin

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Schweiz

Klettern am Klausenpass

Zum Klausenpass in der Schweiz, komme ich schon seit Jahren immer mal wieder zum Klettern vorbei. Alpines Sportklettern vor grandioser Kulisse.
Schweift der Blick vom Klausenpass oder besser ca. 500 Meter unterhalb der Passhöhe Richtung Norden dann wird dem Betrachter die weitere Sicht durch ein recht steiles Gemäuer versperrt.
Chli Glatten, der Name des Felsriegels ist in ca. 40 Gehminuten von der Passtraße zu erreichen und wird durchzogen von einer Vielzahl von begehenswerten Routen in steilem bis leicht abdrängendem, festem , rauhem Kalk.

Zu den Urner Alpen im Kanton Uri gehörig bewegt sich die Kletterei im Schächental, an dessen Ende der Glatten steht nicht wie sonst in den Urner Alpen im Granit sondern komplett im Kalk. Eindrucksvolle Wände rahmen das Tal ein.

Der Riegel des Chli Glatten ist ca. 200 Meter hoch mit meist 5 - 6 Seillängen. Die  Schwierigkeiten der einzelnen Routen bewegt sich meist zwischen 5c - 7b. Geklettert wird vorrangig an Leisten und Auflegern. Teilweise sind die Leisten recht scharf mit den für Kalk typischen kleinen "Pickeln" übersät das vorteilhaft für den Grip ist. Insgesamt muß sich aber wegen dem Grip wenig Gedanken gemacht werden, da der Einstieg auf ca. 2200 Meter liegt. Ist es im Flachland zu warm, dann ist die nach Süd ausgerichtete Wand dennoch nicht zu heiss und ein wenig Wind geht so gut wie immer. Dementsprechend kann im allgemeinen auch nur von Juni bis November geklettert werden. Bei guten Bedingungen geht das Klettern auch im Winter in Verbindung mit einer Skitour. 

Millenium, Wendenstöcke

Donnerstag hatte ich eine mail deren Inhalt sich für mich zusammen fasst in Wochenende - Wetter gut - Wenden - Millenium. Ich bin hellwach - Millenium! wollte ich schon lange mal machen.
Später dann Anruf, ich bin dabei.

Freitag nachmittag, Abfahrt 17 Uhr. Der Verkehr läuft etwas zäh, aber um 22:15 sind wir auf der Wendenalp (1600m). Vor uns im Dunkeln sind die Umrisse der Wandfluchten der Wendenstöcke zu erahnen. Über uns klarer Sternenhimmel mit Milchstraße.
Das gute Wetter hat noch andere Kletterer animiert  die Wenden auf zusuchen. Ca. 15 Pkw´s stehen auf dem Parkplatz.

Javascript is required to view this map.

Salbit Westgrat - ein Traum aus Granit

38 Seillängen mit insgesamt 1340 Klettermetern unterbrochen von 7 mal abseilen, das  ganze verteilt auf 6 Türme und garniert mit herzhaften Rissen und gewürzt mit etlichen schwierigen Passagen und nicht wenigen Seillängen im 6. Grad. Das sind die nüchternen Fakten vom Salbit Westgrat.  Etwas Vergleichbares in dieser  Felsqualität in den Alpen zu finden ist schwer.

Mit etwas Glück haben wir (Leo + Krille) ein passables Wetterloch für dieses Vorhaben gefunden. Montagnacht bei Regen im Göschener Tal übernachtet. Dienstag mit aufsteigendem Nebel 1000 m Aufstieg zur Salbit Hütte und dann noch die 2 Stunden weiter zum Biwak. Aha, wir waren nicht allein. Das Biwak war mit 8 Leuten belegt und eine italienische Seilschaft turnte in der 1. Seillänge des Westgrates herum.  Auch wir fixierten die 1. Seillänge für den kommenden Morgen.

Peter Würth in Unendliche Geschichte 1+2+3

 

Der aus Ludwigshafen kommende Peter Würth hat dem Boulder "Unendliche Geschichte" im Magic Wood noch einen dritten Teil angehängt und alle Teile gebouldert. Die ersten zwei Teile von Chris Sharma sind 8b+. Peter Würth hatte bei durchbouldern der ersten zwei Teile den Klettergurt an, am eigentlichen Ausstiegsgriff angekommen hängte er sich das Seil mittels Schraubkarabiner in den Gurt und kletterte den dritten Teil - den Ausstieg auf den Block. Als Routenbewertung gibt er 9a an.