News

  • Boulder-fun-cup im BOULDERHAUS Heidelberg, 29.07.2017
  • Aufruf: Für den schonenden Umgang mit den Felsen von ‘Bleau’
  • Neues vom Fels und mehr
  • Kletterer im Schriesheimer Steinbruch abgestürzt
  • Was ging am Fels....

Bild aus Archiv

Boulder von Castle Hill

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

El Chorro

El Chorro - ein Winterziel

Ort

El Chorro
Spain
36° 54' 25.2288" N, 4° 45' 33.5448" W

Bilder von El Chorro im Januar 2012.

Bilder: Andi & Roland. Die meisten von Andi, wenige von Roland

Die Story dazu: El chorro-winterziel im sueden

 

Klettern in El Chorro

Ort

El Chorro
Spain
36° 54' 44.2584" N, 4° 45' 27.9612" W

Bilder vom Klettern in El Chorro

siehe auch Artikel: Klettern in El Chorro

Cacin

Perle unter der Sierra Nevada

Nach dem Besuch von El Chorro im Süden Spaniens tat sich die Entscheidung auf, wohin mich die Weiterfahrt führen sollte. Nach einem Tag in leichtem Regen in Villanueva del Cauche ging es nach Übernachtung in Villanueva del Rosario über Granada und durch die Alpujarras bis an deren Ende in die Kleinstadt Fondon. Dort, westlich von Almeria, dem letzten Zufluchtsort des letzten Maurenkönigs geht es östlich vom Ort über Piste, hierzulande recht wenig bekannt, zum Barranco de Cacin.
Dort in der Sahelgleichen kargen Landschaft befindet sich auf einem alten Schwemmfächer der Parkplatz. Nicht wirklich als Parkplatz ausgewiesen, steht doch dort ein älteres Parkverbotschild, treffen sich hier aber die Kletterer und nicht wenige Übernachten auch dort.

Caminito Del Rey - über die Zähmung des "gefährlichsten Wegs der Welt"

oder die verlorenen Kletterouten von El Chorro

 

Der gefährlichste Weg der Welt ist wieder begehbar - so schreibt die Tageszeitung "Die Welt" am 12.03.2015, so oder ähnlich ist es in vielen Medien zu lesen.
Nun zugegeben der Camino del Rey oder Caminito del Rey in der Schlucht bei El Chorro in Andalusien ist kein normaler Spaziergang - ausgesetzt ist der Weg, grandiose Blicke in die Tiefe der Schlucht hält er bereit. Nun ist der Weg gezähmt, der Tiger wurde zum Lamm. Der Spaziergänger kann sich nun getrost einen kleinen Schwindel anhand des Blickes in die Tiefe erlauben, der Boden hat keine Löcher mehr und das Geländer fängt den Geplagten auf. Nur das Speien übers Geländer könnte Konsequenzen nach sich ziehen - den sicherheitsrelevanten Aspekt gilt es hier zu berücksichtigen und wir befinden uns hier im Naturschutzgebiet.