Benutzeranmeldung

-Partner-


Klettern by Bergzeit

Kletterschuhe online kaufen,
14 Tage Rückgaberecht.

Sparen mit Bonusprogramm!

News

  • Boulder-Island, Mannheim, Eröffnung, Sa. 19.04.
  • Kletterunfall im Steinbruch Heubach (05.04.2014)
  • Heilbronner Bouldernacht Finale und Teilnehmer aus HD
  • Neue Boulderhallen für Darmstadt
  • B-W Jugendcup Bouldern, Reutlingen Räumle, 05.04.2014

-Anzeige-




Get Adobe Flash player




Bild aus Archiv

Blick auf Massouri

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Ziegelhausen

Exe in Ziegelhausen II vermisst

Hallo zusammen,

wir haben letzten Sonntagabend (11.8.) in Ziegelhausen II bei Heidelberg möglicherweise eine Exe beim Abbauen der "Siddartha" im oberen Teil der Route vergessen (von unten nicht einsehbar). Es handelt sich um eine Exe mit sibernen Karabinern und einer grauen Schlinge mit gelben Längsvernähungen. Wenn jemand diese Exe gefunden hat, würde ich mich freuen, diese wieder zu bekommen.

Feierabend Klettern ZH 3

hallo zusammen,

hat jemand lust auf Ziegelhausen 3 die woche? könnte jeden tag so ab 4!

gruß raphael

VORSICHT: Bohrhaken locker

Bild von rolando

In der Route "Griff ins Klo" in Ziegelhausen 3 ist der alte und einzige Bohrhaken des Umlenkers des ersten Teils der Route nicht mehr fest. Der bewegt sich. Bis zu diesem Haken (der fünfte) ist die Route mit 9 bewertet und wird genau dort umgelenkt. Die Haken sind schon relativ alt und entsprechen auch in keiner Weise mehr den heutigen Sicherheitsstandards.

Der Haken wird auch recht häufig stark belastet da der nicht nur als Umlenker herhält sondern auch als Flugstopp für den weiter oben gelegenen Sprung im zweiten Teils der Route (10-). Falls der herauskommen sollte ist ein Grounder aus 15-20 Meter sicher.

r

Routen- und Felsmanipulation, Kletterethik

Da uns die letzten Beiträge bezüglich obigem Thema in Ziegelhausen III nicht weiterbringen, möchte ich meine Beweggründe aufzeigen warum ich die Haken abgeschlagen habe und geschlagene Griffe zugeschmiert habe:

In erster Linie da ich solche Verstöße gegen die Kletterethik nicht dulden will. Auch wenn es offenbar sehr unpopulär ist Klettern nicht zu einem reinem Konsumgut verkommen zu lassen.

Eigentlich betreiben wir "Freiklettern", einen "Extremsport". Der Kopf gilt als wichtigster Muskel.

 Prämisse:

Die in Deutschland gültige Kletterethik besagt, daß in frei gekletterten Touren nur mit dem Einverständnis des Erstbegehers Haken verändert werden dürfen. Der Fels darf durch das Schlagen von Griffen nicht verändert werden.

(in gleicher Sache der Boulderappell auf deiser Internetseite vom 10.6.11)

Leider halten sich nicht alle daran, Robert sowieso nicht und letztlich auch Roland nicht.

Zu den einzelnen Touren:

shut up .... and climb

Weder R noch R haben den Erstbegeher gefragt!!    Deshalb ist der Haken draußen.

Vor einiger Zeit hatte ich den Erstbegeher diesbezüglich angesprochen. Er sah keine Notwendigkeit für einen zusätzlichen Haken, überließ aber mir (da ich die Tour mehr oder weniger eingebohrt habe - zumindest den einzig natürlichen Zugang) einen Haken nachzurüsten. Wegen der Schlingenproblematik war ich dazu bereit, allerdings an anderer Stelle als R&R ihn gesetzt haben: Über der schweren Stelle um ein "hochsticken" zu ermöglichen (die "Pussy-Schlinge" kann man nach dem Klettern entfernen) und gleichzeitig die mentale Leistung des Erstbegehers für die Zukunft nachvollziehbar zu machen.

Letztlich war es selbstherrlcih von R&R den Haken zu setzen zumal alle Beteiligten erreichbar sind.

Griff ins KLo

Auch hier war es gerechtfertigt, den Haken zu entfernen da die von Gerd gepätzten brisanten Anschuldigungen mir unbekannt waren. Sowohl der Kletterführer, als auch Roland auf dieser Internetseite führen Pascal als Erstbegeher - dann muß man ihn doch fragen. Wer will weiter in der Scheiße rühren und den rechtmäßigen Erstbegeher finden? Gerade die, die jetzt mit Dreck werfen, sind die, die davon profitiert haben, daß einer diese Tour geklettert und bewertet hat (sonst wäre heute noch die Schlinge drin, wenn sie je drin war). Einig sind sich alle: in puncto Sicherheit tut der H. nicht Not, er dient der Bequemlichkeit. Es gab ja auch schon vorher Stimmen gegen den H. (Chris H.).

Im übrigen war in dem Dübelloch früher ein Kunstgriff (bevor die Steine aufgeklebt wurden) und m.E. nie ein Haken (vorgesehen). Sonst hätte Sebastian S. ihn wohl gesetzt - oder? Irgendwann ist ihm das generve auf die "Eier" gegangen und er hat der Forderung nachgegeben.

Nicht desto trotz ist es ein Unding Projekte anderer zu klettern und eine Erstbegehung für sich zu reklamieren.

Von und zu Wunschkonzert 

Der H. wurde 50cm von einem Riss entfernt gesetzt, der schon zu R. Karls Zeiten genutzt wurde um auf das Band zu gelangen. Ich habe den (cleanen) Riss genutzt um Carlitas way zu klettern, habe aber nicht die Dreistigkeit besessen einen H zu setzen oder einen Namen anzuschreiben - aus Respekt vor anderen Erstbegehern. Der H entschärft eindeutig den Riss; Auf Kommentare wie "dann klink ihn nicht" geh ich nicht weiter ein.

Der Gipfel der Frechheit ist jedoch der Kommentar von Robert "eigentlich bin ich ja gegen nachträgliche Haken..", hat er doch vor Jahren Ziegelhausen II -natürlich ohne die Erstbegeher zu fragen- mit H vollgepflastert.

Griffe schlagen

Ich (er)warte (darauf), dass Robert den von ihm gebohrten Griff im oberen Teil von Grenzverkehr zuschmiert. der untere Teil ist schon nur kletterbar weil ein Lettenloch aufgeschlagen wurde.

Das chippen von Griffen ist eine Sauerei

Schade, dass das Heidelberger Klettervolk dies kommentarlos hinnimmt oder gutheißt.

Wulf

P.S.

Die Hakenlöcher in Supercrack sind nicht vom Erstbegeher, glaubt nich H setzen zu müssen! In das von Roland gebohte Loch in Magic Mama war es sogar seinem Adlatus Robert zu peinlich einen H zu setzen. Fragt mal den Erstbegeher, ob er den in 170cm Höhe für sinnvoll erachtet.

Wer unbedingt noch H setzen will soll dies in den Touren von Robert machen. Ich werde dies nicht hinterfragen, da ich davon ausgehe, dass er seinem eigenem Triebdruck erlegen ist und ihn gesetzt hat. Aber Vorsicht: seine Touren sind oft nah an "klassischen" Linien und er besitzt die Frechheit Touren nach dem Sanieren neue Namen zu geben, was suggerieren könnte, er sei Erstbegeher.   

Diese Namen könnte der Webmaster mal entfernen und R. Mühe fragen.

Und bitte bedenkt:

mit dem gleichen Recht, mit dem die stärkeren Kletter hier H in den schweren Touren fordern, können Schwächere diese in den leichteren Wegen dann ebenfalls setzen, was Klettern letztendlich  ad absurdum führt.

Falls es Kritik an der Sicherung einzelner Touren gibt sprecht die Erstbegeher an.