News

  • 8b+ bloc und mehr
  • Begehungen und Neutour
  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg

Bild aus Archiv

die Herkulessäulen

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Weblog von roland

Klettern in Osp/Slowenien

Mit dem Auto am einfachsten zu erreichen läßt sich Osp über München, Salzburg, Tauerntunnel (Maut), Villach, Karawankentunnel (Maut). Ebenso läßt es sich gut über Kufstein, Kitzbühel, Felbertauerntunnel (Maut), Udine und Triest angenehm fahren. Letzteres ist weniger Autobahn aber zeitmäßig nicht länger, werden die Staus am Tauerntunnel mit einbezogen (820km HD-Osp).

Das Klettergebiet Osp oberhalb der gleichnamigen Ortschaft unterteilt sich hauptsächlich in drei Sektoren. Vom Campingplatz aus gibt es eine gute Sicht auf das wie mit einer Kuchengabel aus dem Berg herausgetrennte Gebiet. Im linken Bereich befinden sich vor allem die Einseillängen Routen (30-35m oder mehr), in der rechten großen ca. 140m hohen Wand Mehrseillängen. Fester grauer Kalk gibt es in den senkrechten Routen und ockerfarben/bräunlicher Kalk in den abdrängenden Bereichen. In den langen Einseillängen gibt es auch meist noch einen Zwischenstand, so daß nicht unbedingt ein 70 oder 80 Meter Kletterseil notwendig ist, doch ist es schön eines zu haben um die Längen in einem durchsteigen zu können.

Die linken Sektoren von OspMisja PecSonnenuntergang bei Triest

 

Ausflug Frankenjura

Zum verlängerten Wochenende am 1.Mai stand ein Ausflug der Leistungsgruppe des DAV HD ins Frankenjura auf dem Programm. Fingerpower in Kalklöchern testen.
Ok, das hatten sich viele andere auch gedacht. Zu einladend waren die
Wetteraussichten nach dem für lange Zeit immer wieder feuchten und kalten Wetter.
Autobahnausfahrt Hormersdorf raus und dann an die Ankatalwand an klassische und neuere Linien. Doch hier war alles klamm und feucht. Es hatte auch hier viel geregnet und die Nässe hatte sich durch den Fels gedrückt und kommt nun an feinen Strukturen vor allem in überhängenden Wandteilen wieder zum Vorschein. Zum Leidwesen Einiger von uns waren viele der schweren und schwereren Touren in überhängenden Bereichen der Felsen lange naß oder feucht.

BigAirBag Climbing

Samstag, den 8.März gab es im Mannheimer Extrem nach der Showtime von Erbse, eine erste BigAirBag Climbing Nacht in der Mannheimer Kletterhalle.
Für Euro 5,-, konnte jeder sein Können an der Wand und im Überhang nach Lust und Laune demonstrieren ohne lästige Haken einzuklinken oder gar ein Seil mitzuführen.

Eine überdimensionierte Luftmatratze liegt am Hallenboden und wer nicht mehr weiter mag springt ab. Das BigAirBag fängt dich auf.

Deep water soloing in der Halle
Der BigAirBag ist sehr variabel im Sport einsetzbar. BigAirBag Home

Gespannt darf man nun sein wann die erste Halle ganz ohne Exen, Haken und Seil auskommt. Ein Highball nach dem anderen ziehen und ab aufs riesige Crashpad hat schon was.

Der Fun Faktor ist sicher enorm ....der zumindest von mir, noch zu testen ist, und dies nicht nur für die Kletternden sondern auch für die Zuschauenden.

Nur sollte die hier erlernte Klettertechnik (eventuell Neueinsteiger) nicht in herkömmlichen Klettergebieten angewendet werden.

Auf der Homepage vom Extrem gibt es auch einen kleinen Video dazu der

Felssturz in Ziegelhausen III

Nach dem vor zwei Jahren am Riesenstein II unerwartet ein Felssturz im doch massiven Sandstein zwei komplette Touren eleminiert hat, traf es vor einigen Tagen Ziegelhausen III.
siehe Bild

nahe am Wandfuß
Der rechte Block ist ca. 5m lang

Der Felssturz ereignete sich im hinteren Teil von Ziegelhausen III, im Sektor "Pfeif drauf" kurz vor Beginn des Sektors Knifeblade.
Betroffen sind hier der Einstieg der Touren "Last Chance before Shanghai" und "Bruce Lee. Gänzlich weg ist eine Namenlose 8+ als auch ein schweres noch unbegangenes Projekt. Inwieweit sich der Einstieg der beiden ersten Touren noch bewältigen läßt ist unbekannt.

Das abgerutschte oder direkt ausgebrochene Wandteil hat etwa eine Höhe von 10m x 5m x 1,5m und ist beim Sturz in mehrere Teile zerbrochen und noch einige Meter nach unten gerutscht.

weitere Bilder: