News

  • 8b+ bloc und mehr
  • Begehungen und Neutour
  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg

Bild aus Archiv

zu viert in der Parete dei Titani

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Weblog von roland

El Chorro - Winterziel im Süden

Klettern unter Geiern

Diesmal war es wieder der Süden Spaniens, wenn auch nicht für lange Zeit aber hin und an mal nach El Chorro muss schon sein.
Also, nach der Party frühmorgens rein ins Flugzeug, wenn auch das Duschgel erstmal ein Hindernis bildete - Anfängerfehler. Drei Stunden später in Malaga, Schlange stehen vor dem Schalter des im Internet billigsten Leihwagenanbieters - alle anderen Schalter leer - ich kann nicht mehr müde, Durst....

Nach gefühlten Stunden endlich geschafft, wir sind auf der Autobahn; Sonne blauer Himmel - super. Weit vor El Chorro ist schon das Massif der Sierra de Huma zu sehen, Davor aufragend steile Felsriegel und viele weit verstreute einzelne Fincas. Schön hier zu sein. Die Mischung machts. Die Mischung aus super Klettereien in allen Graden, wild romantischem Ambiente, internationales Publikum, spanisches Leben und gutes Wetter. Die sichtbaren Zeugnisse menschlicher Technik vor Ort (Tunnel, Stausee, E-Werk) bereiten dem Ambiente keinen Abbruch. Es passt und gehört dazu.
Angekommen, mussten wir noch, da nichts im Voraus reserviert eine Bleibe finden. Die war dann schnell gefunden und dann nix wie raus den Fels testen, allerdings waren wir so hundemüde das nichts ging. In den nächsten Tagen änderte sich dies.

Klettern in St. Léger du Ventoux (La Baleine)

Weltklasse im Kalk von Südfrankreich

 

Lange nach den "klassischen" Klettergebieten in Südfrankreich wurde westlich des kleinen Dorfes Saint Léger und nördlich des Mt. Ventoux am Toulourenc das Gebiet "entdeckt".
Vor ca. 15 Jahren erschienen die ersten Routen dort am Fels, La Baleine (der Wal) benannt nach dem letzten westlich gelegenen Sektor der die wagen Umrisse eines Pottwals nachzeichnet. Erschien in diesem Sektor wohl die erste Route, dauerte es nach langen Verhandlungen durch den FFME (federation francaise de la montagne et de l escalade) doch bis 2008 das dieser Sektor, aufgrund privaten Besitzes des Landes als letzter Sektor erschlossen und der Allgemeinheit zum Klettern zur Verfügung gestellt wurde. Alle anderen Sektoren wurden zeitlich davor erschlossen. Mit dem letzten Sektor wurde eine weitere Perle dem Gebiet eingereiht.

Conquest, Graue Wand

 

Das erste Septemberwochenende bot sich nochmal an für eine Alpentour. Obwohl die Aussichten für den Sonntag alles andere als gut waren, gings in die Schweiz.
Da dieses Jahr sei es aus Zeit- oder Wettergründen, so gut wie nichts lief gings eben für dieses Wochenende in den Granit an die Graue Wand am Furkapass.
Es ist nicht das erste Mal dass ich dort bin, die Niedermann, der Klassiker stand schon vor vielen Jahren auf dem Programm. Leider hat uns damals der Regen gleich zweimal aus der Wand gespült.
Diesmal sollte es die Conquest sein. Die Route mit 9 SL nicht besonders lang und bequem, mit nicht zu frühem Aufstehen vom Parkplatz Tätsch aus zu machen, wurde 1988 von den Brüdern Remy eingebohrt. Dies verspricht eine gute Linie und wenigen Bohrhaken. Die Schwierigkeiten in den verschiedenen Führern variieren zwischen 6+ und 8. Tatsache ist, dass der 50 Meter lange Riss in der Senkrechten, die Superfessura, das Herzstück der Route, mit 7a nicht überbewertet ist. Also wir mußten schon recht arg zulangen.

Spanien/Katalonien

Sightseeing zu Kletterspots im spanischen Katalonien

 

Spanien sollte es diesmal sein - zwei Wochen Zeit sind nicht lang und Spanien weit, aber da es diesmal schon einmal ins Wasser fiel.....
Mit dem Auto mitten durch Frankreich mit Kletterstop in der Gorge du Tarn. Über die Pyrenäen durch Andorra Richtung Lleida. Bald nach Passieren der Grenze kommen wir zum ersten in unserem Guide enthaltenen Spot - Tres Ponts.

Die Hauptwand von Tres Ponts Durch die Verlegung der Straße in einen Tunnel ist das Gebiet dicht an der Straße aber dennoch ruhig bis auf den rauschenden Fluß El Segre, der durch die Schlucht schießt. Tres Ponts ist für die Spanier ein Sommerklettergebiet. Ab ca. 13 Uhr im Schatten, Wind geht durch die Schlucht. Die Routen sind lang senkrecht und überhängend, die Kletterei vorwiegend athletisch, der Fels ist super, viele Schuppen und Untergriffe.
Im nahen Ort Organya kann auf dem Camping in Hütten oder Zelt übernachtet werden. Der Ort ist auch Anlaufstelle für Gleitschirmflieger.