News

  • Neu: Kletterkalender "Zeit im Griff 2018"
  • Arbeitseinsatz Schriesheimer Steinbruch
  • Neue Außenkletterwand der Kletterhalle Heidelberg
  • noch ne Kombi-Erstbegehung
  • Kombi-Erstbegehung "Shut up and jump" 10, in Ziegelhausen 3

Bild aus Archiv

Moses Gruppe

Neueste Kommentare


Newsfeeds dieser Seite einbinden

Klettern und Kletterer, Gebiete und Routen, Namen und Menschen um Heidelberg.

Krille

Gedanken an Dich

Krille - auf meinem Schreibtisch liegt noch das Topo für die gemeinsame Tour die wir klettern wollten. Die Gletschersynfonie sollte es sein, hatten wir beide noch nicht gemacht. Das Leben hat es anders gewollt.

Krille - ich weiß nicht wo ich hier anfangen und aufhören soll, ich schreib mal was mir einfällt. Schwer sind die Worte zu finden zu diesem Anlaß.

Ich weiß nicht mehr wann und wo ich dich das erste Mal bewußt sah, doch war es nicht schwer dich zu sehen. Mit deinem Piratenkopftuch und deinem individuell modifizierten grauen Fu Manchu Bart unschwer zu erkennen. Selbst Menschen die dich und deinen Namen nicht kannten, konnten dich zuordnen mit "Pirat". Hier in der Region warst du bei den Kletterern allseits bekannt. Immer an irgendeinem Felsen dieseits oder jenseits des Rhein zu finden.
Erste Worte mit Dir gewechselt war wohl in unserem "Heimklettergebiet", dem Schriesheimer Steinbruch. Ist schon ne Weile her. Wahrscheinlich waren deine erste Worte spitz oder gar herausfordernd ausgefallen für jemanden der dich nicht kennt, aber das mag ich und meine Sympathie war dir gesichert.
Deine ungebremste Kletterleidenschaft ließ dich oft in den Alpen verweilen, in viele Sportklettergebiete und Länder reisen, in den regionale Gebieten sowieso.

Cacin

Perle unter der Sierra Nevada

Nach dem Besuch von El Chorro im Süden Spaniens tat sich die Entscheidung auf, wohin mich die Weiterfahrt führen sollte. Nach einem Tag in leichtem Regen in Villanueva del Cauche ging es nach Übernachtung in Villanueva del Rosario über Granada und durch die Alpujarras bis an deren Ende in die Kleinstadt Fondon. Dort, westlich von Almeria, dem letzten Zufluchtsort des letzten Maurenkönigs geht es östlich vom Ort über Piste, hierzulande recht wenig bekannt, zum Barranco de Cacin.
Dort in der Sahelgleichen kargen Landschaft befindet sich auf einem alten Schwemmfächer der Parkplatz. Nicht wirklich als Parkplatz ausgewiesen, steht doch dort ein älteres Parkverbotschild, treffen sich hier aber die Kletterer und nicht wenige Übernachten auch dort.

Klettern in Chulilla, Spanien

Vertikales vom Feinsten

Einige Zeit ist es her, daß ich mich bewaffnet mit den damaligen Kopien des Sun Rock Führers in die nördlichen Gefilden Spaniens begeben habe. Der damalige südliche Kletterhotspot El Chorro war mir schon bekannt, doch Montserrat, Siurana und überhaupt Katalonien waren mir noch gänzlich unbekannt. In den Kopien befanden sich auch jene des Klettergebiets Chulilla, angepriesen und hatte damals schon mein Interesse geweckt. Sah gut aus. Damals kam ich dann nicht dazu Chulilla zu besuchen.
Dieses Jahr mit einem ausgedehnten Zeitfenster kam ich, wenn auch nur halb geplant, dazu in Chulilla zu klettern.

Chulilla hat mittlerweile eine Renaissance erfahren. Lange Zeit nach dem Ende der 80er - Anfang der 90er Jahre, in einen Dornröschenschlaf gefallen, wurde wundersamerweise das offentsichtliche Mehr an Potential gesehen. Es wurde gebohrt und eingerichtet. Der unterhalb von Chulilla mäandrierenden Rio Turia, der seinen Ursprung in der Sierra von Albaracin hat erschuf dort eine Kilometerlange Schlucht. Beiderseitig Wände, hohe Wände deren Potential noch lange nicht erschöpft ist.
Also machte ich mich mit frisch gewaschener Garnitur von Siurana auf nach Chulilla.

Klettern in Sardinien, Mai 2016

Bilder und Text by Krille

Eigentlich waren wir ja fast alle der Meinung, Korsika sei landschaftlich abwechslungsreicher, vielfältiger und interessanter. Aber da gab es ja 2 neue dicke Kletterführer, je einen für das Sportklettern und für Mehrseillängen, die das Interesse für Sardinien weckten. Und da der letzte Besuch dieser Insel schon etwas zurück liegt, so hieß das Motto für den Mai "Auf nach Sardinen!". Mit einer Kabine in der Nachtfähre ab Genua kommt man ausgeschlafen an und über die neue Autobahn geht es rasch an die Südwestküste der Insel. Erstes Ziel ist die Region um Igelesias. Die rötlichen Abraumhalden am Stadtrand lassen unschwer erkennen, dass es sich um eine alte Bergwerksstadt handelt. Der Südwesten war reich an Mineralien und war Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts ein Zentrum des Bergbaus für Zink und Blei-Mineralien.

Leonidio - das neue Kalymnos?

Alle Bilder und Text by Krille

In den Klettermagazinen und im Internet wird taucht immer wieder mal das Klettergebiet Leonidio auf den Peleponnes in Griechenland auf. Es ist vom "neuen Kalymnos" die Rede und die Fotos zeigen hohe rötliche Felswände mit Meerblick.
Ein Blick ins Internet zeigt viel Bewegung beim Sektoren- und Routenerschließen. Als dann im Ende 2014 erschienenen Auswahlführer über Griechenland für Leonidio mehr als 300 Routen auf ca. 45 Seiten aufgeführt werden, steht der Entschluss fest: Im November 2015 geht es zur Sommerverlängerung inklusive klettern nach Griechenland auf die Peleponnes. Nach Athen gibt es um diese Jahreszeit recht günstige Flüge, auch unabhängig vom streikanfälligem Kranich, und mit dem Mietwagen sind es 3 bis 3,5 Stunden ab Flughafen bis Leonidio. Mit dieser stressfreien und wetterunabhängigen Anreise punktet das Klettergebiet schon mal im Vergleich mit Kalymnos. Wir hatten uns eine Ferienwohnung am Meer einige Kilometer vor Leonidio in dem kleinen gemütlichen Fischerdörfchen Sampatiki ausgesucht. Frühstück auf der Terrasse mit Blick in den Fischerhafen. Und dann ging es an die sonnigen Südwände.